Tipps der Feuerwehr: Was tun, wenn es brennt?

Anzeige
Übung der Langenfelder Feuerwehr - wie hier in Langenfeld Mitte - zeigen immer wieder, wie der Einsatz im Ernstfall aussehen könnte. Foto: Michael de Clerque

Ein Fernseher, der aufgrund eines technischen Defekts im Stand by Betrieb anfängt zu brennen. Ein Toaster, der aufgrund vieler kleiner Krümmel im Toaster Feuer fängt. Die Kerze, die vergessen worden ist. Das sind nur einige mögliche Brandgefahren, die im Haushalt lauern. Jedes Jahr sterben in ganz Deutschland immer wieder Menschen, da sie nicht wissen, wie man sich im Brandfall richtig verhält. Dabei ist das richtige Verhalten ganz einfach. Die Langenfelder Feuerwehr gibt Tipps.

Das Wichtigste: Ruhe Bewahren

Am wichtigsten ist es, im Brandfall Ruhe zu bewahren und nicht panisch oder überhastet zu reagieren. Warnen Sie dann ihre Familie und verlassen Sie, wenn der Fluchtweg frei und nicht verraucht ist, das Haus. Machen Sie auch Ihre Nachbarn und Mitbewohner auf die Gefahr aufmerksam. Schließen Sie beim Verlassen der Wohnung die Türen und die Fenster.

Niemals den Aufzug benutzen

Ganz wichtig ist, dass Sie immer die Treppen und niemals den Aufzug benutzen. Dieser kann stecken bleiben oder was noch schlimmer ist, im Brandgeschoss stehen bleiben und sich öffnen. Der dicke schwarze Rauch blockiert dann die Lichtschranken und die Türen gehen nicht mehr zu, so dass der giftige Rauch ins Innere des Fahrstuhls gelangt.  Alarmieren Sie, wenn Sie aus dem Gebäude raus sind, über 112 die Feuerwehr. Geben Sie dann an wer anruft, wo Sie sich befinden, was passiert ist und wie die Situation vor Ort ist. Beispielsweise, dass es in der Küche einer Wohnung brennt und keiner mehr in der Wohnung ist. Warten Sie dann noch unbedingt auf Rückfragen. Helfen Sie bitte beim Fliehen aus dem Gebäude auch Kindern oder alten Menschen, die sich nicht so schnell bewegen können.

Nicht in das verqualmte Treppenhaus flüchten

Wenn der Fluchtweg versperrt ist, dann müssen Sie sich in einen rauchfreien Raum zurückziehen. Flüchten Sie auf gar keinen Fall durch ein verqualmtes Treppenhaus. Der Brandrauch ist hochgiftig und Sie verlieren bereits nach wenigen Atemzügen das Bewusstsein. Außerdem ist die Gefahr sehr hoch, dass Sie die Orientierung verlieren. Rufen Sie umgehend die Feuerwehr an und geben Sie die Informationen weiter, die oben erwähnt sind. Informieren Sie die Feuerwehr darüber, dass Sie die Wohnung oder das Gebäude nicht verlassen können. Warten Sie unbedingt noch auf Rückfragen. Dichten Sie währenddessen Stellen, beispielsweise die Türschlitze, ab, durch die Rauch eindringen könnte. Machen Sie sich dann an einem Fenster bemerkbar. Die Feuerwehr kann Sie dann über tragbare Leitern oder eine Drehleiter retten.

Rauchmelder sind gesetzlich vorgeschrieben

Um auch nachts vor den Gefahren eines Feuers geschützt zu sein ist es unbedingt notwendig Ihre Wohnung mit Rauchmeldern auszustatten. Die Installation von Rauchmeldern ist im Übrigen in NRW gesetzlich vorgeschrieben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.