Harte Brocken aus dem Sauerland: LSV erst nach Olpe, dann kommt Finnentrop

Anzeige
LÜNEN. Mit dem 1:0 beim TuS Sinsen und dem 1:1 im ersten Heimspiel der neuen Saison 2017/18 der Westfalenliga 2gegendJK TuS Hordel starteten die Fußballer des Lüner SV mit vier Punkten in ihre zweite Serie in der sechsthöchsten deutschen Amateurspielklasse.
Vier Punkte, das sind mehr als befürchtet. Es hätte jedoch auch die volle Zahl von sechs sein können.
Das wäre vor den nächsten beiden Spielen sehr wichtig gewesen. Zuerst geht es Sonntag zum FC Neheim. Dieser begann mit einem doch etwas unglücklichen 0:1 bei Oberliga-Absteiger Erkenschwick. Es folgte jedoch zuhause der erneute Beweis der Heimstärke mit einem 2:0 über den Kirchhörder SC.
Die Bilanz der Lüner Löwen um ihren Trainer Mario Plechaty gegen das Team aus Arnsberg um das Trainergespann Alexander Bruchhage und Sebastian Kellermann ist eindeutig negativ.
Zwar gewannen in der letzten Saison die Lüner in Neheim 2:1 und die Neheimer beim LSV mit dem gleichen Ergebnis.
Doch in den vier Aufeinandertreffen in der Landesliga 5 zwischen 2008 und 2010 gab es zweimal ein 0:0 und zwei Niederlagen, mit 0:2 und 1:2 für den Lüner SV. Macht 5:11 Punkten und 4:7 Tore gegen die Rot-Weißen. Dass die Ergebnisse vergangener Jahre kaum zählen, ist klar. Sie zeigen aber trotzdem, über welch ein Potenzial der letztjährige Tabellenneunte und LSV-Mitaufsteiger verfügt.
Der Blick geht weiter zum zweiten Heimspiel der Lüner Löwen. Die SG Finnentrop/Bamenohl ist zu Gast. Die Sauerländer laufen das zweite Mal in der Westfalenliga auf. Jetzt als Aufsteiger. In der Saison 2015/16 waren sie aus dieser als Drittletzter und Vierzehnter abgestiegen, während die Lüner nach dieser Spielzeit Landesliga-Meister wurden in diese sechste Klasse zurückkehrten.
Finnentrop startete zuhause mit einem 4:3 gegen Westfalia Wickede und brachte vom Kirchhörder SC ein 2:2 mit.
Macht 4 Punkte, wie der LSV, und 6:5 Tore – LSV 2:1.
Finnentrop schied am gestrigen Donnerstag in der ersten Runde aus dem Westfalen-Pokal aus – mit einer 2:3-Niederlage beim Neunten der Landesliga 3, FC Frohlinde. Tobias Kleppel glich zum 1:1 aus, Hasan Doyrusöz schoss noch vor der Pause das 2:1 für das Team um Trainer Ralf Behle. Doch der Gastgeber kam noch zum Ausgleich (60.) und zum späten (83.) Siegtreffer. Jan-
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.