Gemeinschaftsgrundschule Sickingmühle in Marl bekam die Auszeichnung RessourcenSchule

Anzeige
 

Mit einem bundesweiten Projekt möchte die  Verbraucherzentrale  Schulen ermuntern, ressourcenschützende Aktivitäten in ihren Schulalltag zu integrieren und gleichzeitig sichtbar zu machen.Im Schuljahr 2017/2018 wurden 17 Schulen ausgezeichnet. Diese Schulen zeigen ein besonderes Engagement für den Ressourcenschutz, das in vielen Aktivitäten und Maßnahmen umgesetzt wird.

Für ihre Aktivitäten zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen ist die Grundschule Sickingmühle am13.03. von der Verbraucherzentrale NRW als RessourcenSchule ausgezeichnet worden. Sie bekam die Ausgezeichnung in Stufe 3

"Wir sind Vorbild!"

Die Verbraucherzentrale NRW verleiht der Gemeinschaftsgrundschule Sickingmühle mit dem AWO-Ganztag die Auszeichnung RessourcenSchule der höchsten Stufe: Stufe 3 – „Wir sind Vorbild!“. In dieser Kategorie werden Schulen ausgezeichnet, die sich vorbildlich im Ressourcenschutz engagieren und mit ihrem Engagement in besonderem Maße zur Nachahmung einladen. Zur Auszeichnung gehören eine Urkunde und eine Tafel, mit der die Schule ihre Auszeichnung öffentlich darstellen kann. Zudem erhält die Schule ein Gutachten, in dem ihre Leistungen differenziert bewertet und Möglichkeiten der Weiterentwicklung aufgezeigt werden.

Die Schule macht sich stark für Umweltschutz

„Der Schutz unserer Ressourcen wird von vielen Experten als genauso wichtig eingeschätzt wie die Minderung von Treibhausgasen zum Stopp des Klimawandels“, sagte Sonja Eikmeier von der Verbraucherzentrale NRW bei der Auszeichnungsfeier in der Marler Verbraucherberatung. „Schulen haben hier eine besondere Vorbildfunktion: Bereits kleine umweltschonende Maßnahmen können Schüler inspirieren und motivieren, sich in ihrer Schule und in ihrem Alltag für den Schutz unserer natürlichen Ressourcen einzusetzen." Dazu gehöre der schonende Umgang mit Nahrungsmitteln, Holz oder fossilen Energieträgern sowie die Erhaltung der Fruchtbarkeit unserer Böden und der Artenvielfalt, die einen hohen Wert für die Stabilität des Ökosystems haben und unsere Nahrungsversorgung sichern.

Ressourcenschutz als Unterrichtsthema

So gibt es an der Gemeinschaftsgrundschule Sickingmühle zahlreiche Aktivitäten zum Energiesparen, zur Abfalltrennung und zur Nutzung von Recyclingpapier sowie Baumpflanzaktionen zum Erhalt der Artenvielfalt. Im Unterricht wird unter anderem das Thema Ressourcenschutz groß geschrieben, wie z.B. mit der Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu Müllinspektoren. In der Küche wird auf die Vermeidung von Lebensmittelabfällen und Verpackungen geachtet, es werden ein fleischfreier Tag, regionale Lebensmittel und Bio-Lebensmittel angeboten. Damit trage die Schule dazu bei, so die Verbraucherzentrale, den Flächenverbrauch für den Anbau von Lebensmitteln einzudämmen, Dünger und Treibstoffe für Maschinen sowie Energie bei der Verarbeitung von Lebensmitteln einzusparen.

Ressourcenschutz

Die Auszeichnung RessourcenSchulen möchte bundesweit das Engagement von Schulen aller Schulformen für den Ressourcenschutz würdigen. Dabei werden in dieser Auszeichnung zum einen die Aktivitäten berücksichtigt, die von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und anderen am Schulleben Beteiligten durchgeführt werden. Zum anderen wird die Schule selbst als Ressourcenverbraucher betrachtet: Maßnahmen, die zur Verminderung des Ressourcenverbrauchs ergriffen werden, fließen in die Bewerbung ein. Die Auszeichnung soll so dazu beitragen, die vielen Aktivitäten und Maßnahmen, die Schulen im Bereich des Ressourcenschutzes leisten, für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Die  Verbraucherzentrale engagiert sich seit Jahren für die Verbraucherbildung. Ziel ist es einerseits die Verbraucherbildung mehr in der Schule zu verankern und andererseits Lehrkräfte ganz praktisch  zu unterstützen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.