Räuberische Erpressung in Marl

Anzeige

Marl: Leichtgläubigkeit ausgenutzt - 19-jähriger Marler wird Opfer einer räuberischen Erpressung. Am Freitagabend, gegen 20 Uhr, ist ein geistig behinderter Marler auf Betrüger reingefallen. Der 19-Jährige wollte sich mit einer Internetbekanntschaft an der Straße "Alberskamp" treffen. Anschließend wurde er per Textnachricht an eine andere Adresse in Sickingmühle gelotst. Doch auch dort tauchte die Bekannte nicht auf. Stattdessen wurde er wieder per Handy zu einem anderen Ort geschickt - diesmal zum Friedhof auf dem Bachackerweg. Dort warteten vier junge Männer auf ihn, die den 19-Jährigen mit einem Elektroscher bedrohten und Bargeld forderten. Weil der Marler kein Geld dabei hatte, fuhren sie gemeinsam zu einer Bankfiliale auf dem Bachackerweg. Zwei der Täter gingen mit dem 19-Jährigen zum Geldautomaten, schüchterten ihn weiter ein und verlangten, Bargeld abzuheben. Anschließend ließen sich die Täter mit der Beute zurück zum Friedhof fahren und rannten dann weg. Nach den vier Jugendlichen wird gesucht - sie sollen zwischen 18 und 21 Jahre alt sein. Hinweise nimmt das Regionalkommissariat in Marl unter 0800/2361 111

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.