Stadt Marl will Kinder für Klimaschutz begeistern

Anzeige
 

Vom Wissen zum Handeln: Für zahlreiche Marler Schüler und Kita-Kinder ist im Rathaus der offizielle Startschuss für ein neues und nachhaltiges Klimaschutz-Projekt gefallen.
Im Rahmen des Konzeptes „Klimaschutz und Energiesparen in Schulen und Kitas" werden die Sprösslinge in drei Jahren zu kleinen Energiespardetektiven ausgebildet. Die Stadt Marl will Kinder so von klein auf für den Klima- und Umweltschutz begeistern.

Klimamobil und Experimentierkoffer

Das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) geförderte Projekt ist zunächst bis Februar 2016 befristet. Ziel sei es, so Björn Anders, Klimaschutzmanager bei der Stadt Marl, verschiedene Aktionen rund um die Themen Klimaschutz und Energiesparen in den Schulen und Kitas anzustoßen bzw. fortzuführen. „Mit Experimentier-Koffern, eigenen Messinstrumenten oder dem Klimamobil können die Kinder vielfältige Kompetenzen entwickeln und ihr Umfeld in Schule und Kindergarten positiv verändern", erklärt Anders. Ganz wichtig sei hierbei der gemeinsam gelebte Alltag, denn jede Schule oder Kita sei auch ein Gebäude, in dem Energie verbraucht werde. Anders: „Die Kinder sollen sich aktiv einbringen und selbst ausprobieren, um ein Gefühl für das Thema zu bekommen, Wissen zu sammeln und sich schon in jüngsten Jahren spielerisch mit Klimaschutz und Energiesparen zu beschäftigen".

Klimaschutz vor Ort

Der Start des Projektes eine „positive Nachricht" und ein „deutliches Zeichen" für den lokalen Klimaschutz. Marl engagiert sich bereits seit einigen Jahren im Rahmen des European Energy Award, des Ökoprofit-Projektes und der energetischen Sanierung der städtischen Liegenschaften für den Klimaschutz vor Ort, so dieStadt. Mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes und weiteren Projekten sind jetzt endlich auch die Weichen für Aktivitäten in der frühkindlichen Bildung gestellt worden. Wir können jetzt ein Projekt für Kinder starten,dass anhand zahlreicher Mitmachaktionen die Aufmerksamkeit auf die komplexen Zusammenhänge der Klimaentwicklung direkt vor Ort in den Schulen und Kitas lenkt. Die Fraktion Bürgerliste Wir für Marl im Stadtrat begrüßt dieses Projekt ausdrücklich. Leider hat der Klimaschutz in der Marler Ratspolitik nicht den Stellenwert der notwendig ist, die große Koalition von SPD, CDU, FDP und bum sind nach unserer Auffassung Bremser bei bei der Umsetzung einer nachhaltigen Klimaschutzpolitik.

Prämienmodell

Das neue Klimaschutzprojekt beinhaltet ein pädagogisches Prämienmodell, das mit den durchgeführten Aktivitäten in den Grundschulen und Kitas finanziell ausgezeichnet wird. Neben der Umwelt (weniger CO2) und der Stadt (geringere Energiekosten) profitieren so auch die am Projekt teilnehmenden Einrichtungen. Das sind neben der Kindertagesstätte „Wirbelwind" die Goetheschule, Grundschule Sickingmühle, Martin-Buber-Schule, Haard-/Johannesschule, Martin-Luther-King-Schule, Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium und die Glück auf-Schule. Das Projekt wird durch den Klimaschutzteilmanager Björn Anders seitens der Stadt betreut, der die teilnehmenden Schulen und Kindertagesstätten rund um die Themen Klimaschutz und Energie berät und informiert. Darüber hinaus analysiert und wertet Björn Anders die Strom- und Wärmeverbräuche der teilnehmenden Einrichtungen aus und zeigt der Schule bzw. der Kindertagesstätte auf, wie der Energieverbrauch einzuschätzen ist.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 11.12.2013 | 22:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.