TuS 05 Sinsen steht gegen Clarholz mit dem Rücken zur Wand

Anzeige
Kopflos in den Kellerderbys: Elvis Salja (re.) steht mit dem TuS 05 in Clarholz unter enormen Druck.

Eines steht fest: Es wird noch ein langer, steiniger Weg für den TuS 05 Sinsen. Und ob es am Ende ein Happy End nach der ersten Westfalenliga-Saison gibt, müssen die Spieler von Trainer Martin Schmidt in den nächsten Spielen selbst beantworten.

Wie am Sonntag (15 Uhr) bei Viktoria Clarholz: Das nächste Kellerduell für den Aufsteiger. Das letzte verlor der Club mit 0:1 gegen den SC Herford. Sicherlich unglücklich, zumal das Tor des Tages erst vier Minuten vor Schluss den Sinsenern den Knockout bescherte, doch selbst verschuldet.

Schmidt-Elf mit Personalproblemen vor Kellerduell


Entsprechend prekär stellt sich die Situation vor dem Kampf um den Klassenerhalt in Clarholz dar. Denn der Gastgeber wartet nach dem 2:1-Sieg gegen Vreden mit breiter Brust und frischem Aufwind auf den TuS 05, der lediglich einen Zähler Vorsprung auf den Tabellenvorletzten aufweist.

Und Martin Schmidt muss wahrscheinlich auf Alexander Glembotzki und Andreas Müller verzichten, die gegen Herford verletzt raus mussten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.