Aus grau mach bunt - Schüler verschönern Stadt mit Kunstprojekt

Anzeige
Stolz präsentieren die 9.-Klässler mit Künstler Manuel Schroeder und Kunstlehrer Hans-Peter Hepp ihren Beitrag zu einer schöneren Stadt. (Foto: Lisa Mathofer)

Geht man vom Kurt-Schuhmacher-Platz das letzte Stück der Schloßstraße bis zur Bahnstraße, dann leuchten einem jetzt schon von Weitem bunte Farben entgegen. Schüler der 9. Klasse am Otto-Pankok-Gymnasium haben das zuvor graue und beschmierte Betonrondell mit bunten Farben gestaltet.

Am Mittwoch, 1. Oktober, präsentierten die Kunst-Schüler mit Stolz ihr Werk.„Die Zusammenarbeit im ganzen Kurs hat echt Spaß gemacht“, erzählen Thalea, Cornelius und Daria. „Wir konnten unsere eigenen Ideen umsetzen und vor allem einzelne Details bei den Motiven einbringen. Das war echt super.“
Die bunten Mauern sind das Ergebnis einer einjährigen Projektarbeit an der Otto-Pankok-Schule. Der Künstler Manuel Schroeder hat das Projekt „Create your City“ im Rahmen des NRW-Programms „Schule und Kultur“ an das Gymnasium gebracht.

Verantwortung für die eigene Stadt


Fasziniert berichtet er von der gemeinsamen Projektzeit. „Wie man sieht, war es absolut erfolgreich. Das Projekt wurde von Anfang an effizient, sinnvoll und leidenschaftlich durchgezogen.“ Auch Künstler und Lehrer Hans-Peter Hepp ist von der Arbeit mit den Schülern begeistert. „Solche Dinge machen mir am Lehrerberuf am meisten Spaß. Da bin ich mit vollem Herzen dabei. Es ist einfach toll, die Schüler zu motivieren, auch mal in anderen Dimensionen zu denken.“
Für Ulrich Bender, stellvertretender Schulleiter, steckt noch mehr hinter dieser Arbeit. „Der Bildungsauftrag der Schule beinhaltet vor allem eines: die Schüler auf das Leben danach vorzubereiten. Mit solchen Projekten lernen sie bereits jetzt Verantwortung für ihre Stadt zu übernehmen.“

Im letzten Jahr entstanden Fotografien, Texte und Skizzen, die den alltäglich genutzten Räumen der Stadt durch Kunst ein neues, schöneres Gesicht verleihen sollen. Die Wahl zur tatsächlichen Verschönerung fiel dann schließlich auf das Rondell in der Fußgängerzone.

Zwei Tage lang hat der Kunstkurs dann gemeinsam die Pinsel geschwungen, um die leuchtenden Farben an die Stadt zu bringen.„Creative City ist ein Thema, das Schüler anregen soll, neu über ihre Stadt zu denken“ erklärt Schroeder sein Konzept. „Jugendliche sollen mit Hilfe von Kunst die Grauzonen der Stadt neu gestalten.“

Ein schöner Ort mit toller Aussicht


Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Von dem etwas höher gelegenen, nun sehr bunten Rondell hat man eine gute Aussicht auf die Eppinghofer Straße. In naher Zukunft soll das Projekt fortgeführt werden. Die Rückseite der Mauer, die von der großen Kreuzung aus zu sehen ist, soll bald mit Schwarzlicht-Farben gestaltet werden. Sobald die Stadt dann Abends im Dunkeln verschwindet, sollen die gemalten Kunstwerke kräftig leuchten.

Dann ist zumindest dieser Teil der Stadt zu jeder Tageszeit einer der Schönsten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.