Mehr Plätze für Flüchtlinge

Anzeige

Auf Weisung der Bezirksregierung wird die Stadt Oberhausen kurzfristig eine zusätzliche Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchtlinge in der ehemaligen Hauptschule Eisenheim bereitstellen. Gleichzeitig müssen die Kapazitäten der erst vor zwei Wochen geschaffenen Erstaufnahme in der ehemaligen Stötznerschule erweitert werden.

Mittlerweile stehen 40 zusätzliche Plätze in der Turnhalle der Stötznerschule bereit. In den Räumen der ehemaligen Hauptschule Eisenheim an der Erikastraße sind im Wege der Amtshilfe kurzfristig bis zu 170 Flüchtlinge unterzubringen. Nach Auskunft von Sozialdezernentin Elke Münich stellt sich das Land Nordrhein Westfalen allein in der ersten Wochenhälfte auf die Unterbringung von 9.500 Flüchtlingen ein. Sie sind am Wochenende zusätzlich über Ungarn nach Deutschland gekommen, vornehmlich aus Syrien, dem Irak und Afghanistan.
„Wir stehen im ständigen Kontakt mit der Bezirksregierung“, verweist Münich auf die immer unsichere Informationslage und die immer kürzeren Reaktionszeiten für die Kommunen. „Das bedeutet für alle Beteiligten, dass wir zunehmend improvisieren müssen. Betten, die wir vorsorglich bereits nach Bezug der Stötznerschule bestellt haben, sind noch gar nicht eingetroffen. Da werden schon wieder neue Schlafgelegenheiten benötigt.“

Hauptschule leergeräumt


Bis zum Montagabend wurden die letzten Klassenzimmer der Hauptschule Eisenheim leergeräumt. Parallel dazu erfolgte die Vorbereitung der ersten Räume für die Aufnahme von Flüchtlingen, weil noch niemand die Ankunftszeiten von Bussen kennt. Im „Task Force Flüchtlinge“ mit Vertretern aller beteiligten städtischen Fachabteilungen, der OGM, des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks und der Polizei laufen die Vorbereitungen für die Bereitstellung der neuen Plätze auf Hochtouren. Erschwert werden die Vorbereitungen erneut dadurch, dass weder die genaue Zahl der Zuweisungen noch Herkunft und Sprache der Flüchtlinge bekannt sind, ebensowenig wie Alter und Angaben über Familienverbände oder alleinreisende Personen.
Die Hauptschule Eisenheim ist erst Ende Juli geschlossen worden. Die Verpflegung und soziale Betreuung sowie den Sanitätsdienst wird wie in den beiden bisherigen Oberhausener Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes das DRK übernehmen. Die medizinische Ersterfassung und -untersuchung erfolgt durch das Gesundheitsamt Oberhausen mit Unterstützung durch freiwillige niedergelassene Ärzte.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.