Bombenfund an der Lippe: Evakuierungen und Störungen im Straßen- und Zugverkehr

Anzeige
Innerhalb des kleineren Radius' müssen alle Gebäude evakuiert werden, im größeren Radius sollten alle Bewohner Türen und Fenster geschlossen halten und die Meldungen der regionalen Medien beachten. (Foto: Stadt Wesel)

Autofahrer und vor allem Benutzer des Öffentlichen Nahverkehrs müssen sich sich am Freitag auf stundenlange Beeinträchtigungen einstellen.

Der Grund: In Wesel wurde bei Bauarbeiten in der Nähe des Restaurants "Lippeschlösschen" gefunden. Diese soll morgen Vormittag entschäft werden.

In einer offiziellen städtischen Mitteilung heißt es: 900 Einwohner müssen evakuiert werden, rund 6000 weitere dürfen ihre Wohnungen in dem Zeitraum nicht verlassen. Ab 10:30 Uhr   wird dafür die B8 zwischen der Frankfurter- und der Schillstraße gesperrt.

Auch der Bahnverkehr ist betroffen. Zudem müssen Kindergartenkinder und Grundschüler in dem Bereich morgen ihre Räume verlassen.

Das städtische Ordnungsamt erklärt: "Im Umkreis von 500 Metern müssen zwischen 10:30 Uhr bis voraussichtlich 12:30 Uhr die Wohn- und Geschäftsräume verlassen werden. Im weiteren Radius von 500 m bis 1.000 m um den Fundort werden alle Personen aufgefordert, für die Dauer der Entschärfung geschlossene Räume aufzusuchen oder sich außerhalb dieses Radius aufzuhalten. Der Absperrbereich wurde in Abstimmung mit Ordnungsbehörde, Feuerwehr und Polizei festgelegt. Die Anwohnerinnen und Anwohner werden in einem Flugblatt über Einzelheiten rechtzeitig informiert. Die betroffenen Bereiche sind in dem beigefügten Lageplan gekennzeichnet.

In diesem Bereich liegen u.a. die Gemeinschaftsgrundschule Fusternberg, der Kath. Kindergarten Fusternberg, der Kath. Kindergarten St. Nikolaus, der Ev. Kindergarten an der Gnadenkirche und der Kindergarten Gabainstraße. Für die Dauer der Entschärfung ist eine Sammelstelle zum Aufenthalt von Personen in der Turnhalle der Gemeinschaftsgrundschule Am Quadenweg, Schepersweg 81 - 91, eingerichtet."

Nach gelungener Bombenentschärfung wird Entwarnung durch einen einminütigen Sirenen-Heulton gegeben.

0
3 Kommentare
Dirk Bohlen aus Wesel | 08.09.2017 | 11:50  
Lokalkompass Wesel aus Wesel | 08.09.2017 | 11:52  
6.352
Neithard Kuhrke aus Wesel | 08.09.2017 | 14:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.