BislichBad retten!

Anzeige

Das BislichBad steht vor dem Aus. Ohne das Bad sind die Kapazitäten für schulisches Schwimmen jedoch nicht mehr vorhanden.

In einer Sitzung des Rates der Stadt Wesel am 5. Mai dieses Jahres wurde ein umfassendes Haushaltspaket beschlossen, das Wesel vor der drohenden Haushaltssicherung bewahren soll. Ein Punkt unter vielen anderen war folgender: Es solle versucht werden, das BislichBad an eine Initiative zu übergeben, andernfalls stehe die Schließung im Sommer 2016 bevor.
Seitdem hat sich viel getan. Am heutigen Freitag tagte der Aufsichtsrat der Bädergesellschaft und trug die Vision eines Kombi-Bades vor, das die derzeitigen drei Bäder ersetzen soll. Dies würde die Bäderlandschaft in Wesel gründlich umkrempeln. Bis es jedoch soweit ist, werden noch einige Jahre ins Land ziehen. Deshalb ist es umso wichtiger, bis dahin eine gute Versorgung zu gewährleisten, um nicht in ein Vakuum zu fallen.

BislichBad voll ausgebucht


Aus den Zahlen über die Belegungen des BislichBads geht eindeutig hervor, dass seine Kapazitäten bis zum Letzten ausgeschöpft sind. Täglich bietet das kleine Bad Raum für zahlreiche Vereine - wie für die Versehrten Sport Gemeinschaft oder den 1. Weseler Schwimmverein. Gleich sieben Weseler Grundschulen nutzen das Bad, um den Schwimmunterricht dort abzuhalten. Das heißt: Das BislichBad ist wichtig für das Schul-, Vereins- und Sozialleben in Wesel!
Setzt man dies nun ins Verhältnis mit einem jährlichen Defizit von 110.000 Euro, so stellt sich die Frage, ob es uns das nicht wert ist, eine vernünftige Schwimmausbildung unserer Kinder zu gewährleisten oder das so wichtige Vereinsleben zu stützen oder Menschen mit Behinderung eine Chance der körperlichen Betätigung zu geben. Es sei ebenso erwähnt, dass das Bad eine wichtige infrastrukturelle Säule für das Dorf Bislich ist.
Ich meine daher: Das muss es uns wert sein!

Es ist jedoch geplant, das Bad an eine Initiative abzugeben. Wo war aber bisher die Initiative der Stadt, eine solche zu finden? Will man das Bad retten, so müssen jetzt Lösungen gefunden werden. Es muss in alle Richtungen gedacht und diskutiert werden. Die Anregung der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen, einen runden Tisch einzurichten, kann daher nur begrüßt werden. Ebenso die Initiative der CDU-Fraktion, die beteiligten Vereine sowie den Heimat- und Bürgerverein (HBV) Bislich zu einer öffentlichen Sondersitzung einzuladen, ist nur zu unterstützen. Lösungen liegen in der Diskussion. Diese muss jetzt stattfinden.

Initiativ-Kreis unterstützen


Unter Federführung der DLRG gab es einen Aufruf, mit einer Unterschriften-Aktion für den Erhalt des Bades zu kämpfen. Neben dem 1. Weseler Schwimmverein und dem HBV Bislich finden sich dort zahlreiche andere Vereine, die dies unterstützen. Nun gilt es, die Mehrheit der Bürger zu überzeugen und dazu zu bewegen, für den Erhalt des Bades - auch und vor allem im Sinne der Kinder - die Stimme zu erheben. Binnen weniger Stunden erreichte die Facebook-Seite "BislichBad retten" (Link s. unten) eine "Gefällt-mir"-Zahl von über 100 Menschen. Vor allem viele Bislicher zeigten ihr Interesse und taten in dem sozialen Netzwerk das Mögliche, um die Initiative bekannt zu machen.
Auf diesen Aktionen kann aufgebaut werden. Hier regt sich der politische Wille der Bürger. Das kann die Parteien nicht kalt lassen. Daher muss in der Diskussion auch eine Rücknahme des gefassten Ratsbeschlusses in Erwägung gezogen werden.

Ich hoffe sehr, dass die handelnden Vertreter der Parteien, der Vereine und Initiativen eine Lösung finden, die dem Haushalt der Stadt Wesel und vor allem dem Sozial- und Kulturleben unserer Stadt gerecht wird. Abschließend appelliere ich an den Rat der Stadt Wesel, dessen Mitglied auch ich bin, das BislichBad nicht aufzugeben.

Initiative "BislichBad retten"
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
Dirk Bohlen aus Wesel | 26.09.2015 | 07:21  
5.788
Neithard Kuhrke aus Wesel | 28.09.2015 | 12:49  
Dirk Bohlen aus Wesel | 28.09.2015 | 13:12  
5.788
Neithard Kuhrke aus Wesel | 28.09.2015 | 13:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.