Dürfen Ärzte beim Suizid unterstützen? Fachvortrag am 1. Oktober in der Krankenhaus-Kirche

Anzeige
(Foto: privat)

Seit geraumer Zeit wird in der Öffentlichkeit über die Frage diskutiert,
ob eine neue Gesetzgebung ärztliche Hilfe beim Suizid regeln soll. Viele
wünschen sich auch im Sterbeprozess die persönliche Freiheit der
Selbstbestimmung. Dieser Wunsch entspringt häufig der Befürchtung, dass es
im Sterben zu großen Qualen kommen wird, denen sich niemand ausliefern
möchte.


In einer Pressemitteilung heißt es: „Dabei sind seit mehr als zwanzig Jahren Hilfen und Unterstützungen am Lebensende entwickelt worden. Das Wissen, wie und durch wen geholfen werden kann, ist beruhigend und eine sinnvolle Grundlage, um sich eine Meinung in der Diskussion zu bilden. Am Ende ist möglicherweise gar keine neue gesetzliche Regelung nötig?!“

Deshalb informieren am Donnerstag, 1. Oktober – am Internationalen Tag der
Senioren – Krankenhausseelsorgerin Pfarrerin Gesine Gawehn,
Palliativstationsleiterin Ursula Niermann und Eva Chiwaeze, Leiterin der
Hospiz-Initiative Wesel, auf Initiative des Evangelischen Arbeitskreises
der CDU Wesel über Chancen und Möglichkeiten eines würdigen Lebensabschiedes. Sie berichten über ihre praktische Arbeit und jahrelangen Erfahrungen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist kostenfrei. Alle Interessierten sind um 18 Uhr herzlich in der Kirche im Krankenhaus eingeladen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.