Nützliche Bildungspartnerschaft: Kooperation zwischen Stadtbücherei und KDG

Anzeige
 
Bücherei-Chef Wolfgang Berg.

In der „Städtischen Medienzentrale“ (gemeint ist die Weseler Stadtbücherei) wurde vor kurzem eine Kooperation per Unterschrift „besiegelt“.

Anlass war, die angestrebte Zusammenarbeit zwischen der Bücherei und dem KDG in schriftlicher Form festzuhalten. Die Bildungspartnerschaft wird verbindlich in das Schulprogramm und die schulinternen Curricula der einzelnen Unterrichtsfächer aufgenommen werden.

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp hob hervor, dass dies bereits die zweite Bildungspartnerschaft sei, die die Stadtbücherei mit einer Schule schließt.
Unter der Überschrift „Bildungspartner NRW – Bibliothek und Schule“ wurde bereits eine erfolgreiche Kooperationsvereinbarung mit dem AVG geschlossen. Das AVG liegt in direkter Nachbarschaft der Bücherei. Dadurch haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in Freistunden rasch zur Bücherei zu gehen und das vielfältige Angebot zu nutzen.

Von den Vorteilen der Bildungspartnerschaft werden ab jetzt die Schülerinnen und Schüler des Konrad-Duden-Gymnasiums profitieren – auch wenn die Schule nicht in nächster Nachbarschaft der Bücherei liegt.
Eine besondere Bedeutung gewinnt die Bildungskooperation durch die Teilnahme am Projekt „Kreativpotentiale und Lebenskunst NRW“. Stadtbücherei und KDG sind stolz darauf, dass die Bewerbung um die Teilnahme an diesem Projekt erfolgreich war. Am 13.3.d.J. teilte die Bundesvereinigung „Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V.“ in Remscheid mit:
Das KDG ist eine von 40 ausgewählten Schulen, die gemeinsam mit der Stadtbücherei Wesel als kulturellem Bildungspartner im Rahmen des Projektes „Kreativpotentiale und Lebenskunst NRW“ an den Kooperationswerkstätten unter dem Motto „Kulturelle Bildung gemeinsam gestalten“ teilnehmen werden.


Kulturbeauftragte Heike Kemper erläuterte die inhaltliche Ausgestaltung der Vereinbarung: Vordringliches Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung und Förderung der Lese- und Informationskompetenz von Kindern.
Im Einzelnen wurde u.a. vereinbart: Lehrkräfte lernen die Räumlichkeiten der Bücherei kennen, Besuch aller 5. und 6. Klassen zur Einführung in die Benutzung der Stadtbücherei, Betreuung und Unterstützung der „Freiarbeitszeit“ der Schüler in der Bücherei.

Die praktischen Aspekte aus Büchereisicht schilderte die Stellvertr. Teamleiterin Barbara Kunze:
Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer lernen die Räumlichkeiten und das „Innenleben“ der Bücherei kennen
Büchereimitarbeitende besuchen Fachbereichskonferenzen, um z.B. die Angebote der Bücherei vorzustellen und in den direkten Austausch mit Lehrkräften zu treten
im Vordergrund stehen zunächst „Standardangebote“ wie Klassenführungen, Medienkisten oder Literaturlisten.
Haben Schülerinnen und Schüler erkannt, welche Unterstützung die Bücherei ihnen bieten kann, wird eine begleitende Unterstützung von Facharbeiten hinzukommen.
Letztlich soll die Bücherei als selbstverständlicher Teil im Bereich "Lernen" positioniert werden.
Die Stadtbücherei gewinnt durch diese Kooperation sicherlich zusätzliche Kunden, die (hoffentlich) auch nach dem Verlassen der Schule den Stellenwert und die Möglichkeiten durch die Nutzung der Bücherei "im Kopf haben". Dadurch entsteht eine „Win-Win-Situation“ für beide Seiten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
3 Kommentare
6.435
Neithard Kuhrke aus Wesel | 12.04.2017 | 18:14  
Dirk Bohlen aus Wesel | 12.04.2017 | 19:48  
6.435
Neithard Kuhrke aus Wesel | 12.04.2017 | 19:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.