Zum Wohle der Patienten: Lions Club Hamminkeln unterstützt palliative Arbeit am EVK

Anzeige
Lions-Vorständler und Krankenhausteam bei der Scheckübergabe. (Foto: privat)

Leben lebenswert machen, das ist das erklärte Ziel von Palliative Care. Linderung und Symptomkontrolle sowie der Beistand in Krisensituationen stehen dabei im Vordergrund. Die Palliativstation am Evangelischen Krankenhaus Wesel freut sich aktuell über einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro.

Manfred Loskamp (Präsident Lions Club Hamminkeln) und Martin Linzmaier (Past Präsident Lions Club Hamminkeln) überreichten ihn im Wohnzimmer der Palliativstation an Heinz-Joachim Lemm (Leitender Arzt Palliativstation) und Ursula Niermann (Pflegerische Leitung).

„Wir sind von der hier geleisteten palliativen ambulanten und stationären Arbeit so beeindruckt, dass wir uns gemeinsam entschlossen haben, diese finanziell zu unterstützen“, erklärte Manfred Loskamp den Beweggrund der großzügigen Spende. Das Mehr an Zeit für und mit dem Erkrankten sowie die Fachpflegekräfte zeichnen die Palliativstation des Evangelischen Krankenhauses Wesel besonders aus. Der Stellenschlüssel ist in diesem außergewöhnlichen Bereich großzügig bemessen; nur speziell ausgebildetes Palliative Care Personal mit Lebens- und Berufserfahrung arbeitet auf dieser Station und steht den Patienten, aber auch deren Angehörigen, 24 Stunden kompetent und unterstützend zur Seite.

„Hier wird oft die letzte verbleibende Zeit ganz intensiv gelebt und sortiert, was wichtig ist“, erläutert, Heinz-Joachim Lemm, leitender Arzt der Palliativmedizin. Die Verweildauer der Patienten auf der Palliativstation ist abhängig vom Schweregrad der Erkrankung, von der Ausprägung einschränkender Beschwerden sowie von den Möglichkeiten der Versorgung im häuslichen Umfeld nach der Entlassung. Dass aber gerade der palliative Bereich immer wieder auf Unterstützung von außen angewiesen ist, liegt vor allem an der Kostenintensität.

„Wir wollen eine würdige Betreuung für Menschen, die sich in einer außergewöhnlichen – oft der letzten Phase – ihres Lebens befinden“, betonen alle Verantwortlichen einstimmig. Die hohe Auslastung der fünf Palliativbetten sowie die gute Nachfrage nach ambulanten Palliativdienstleistungen beweisen, dass die Qualität hier stimmt. „Die aktuelle Spende fließt in die Anschaffung eines speziellen Beleuchtungskonzeptes in den Patientenzimmern der Palliativstation mit ein“, versichert Lemm. „So können wir den Menschen ihren Aufenthalt etwas angenehmer gestalten.“

Erfreulicherweise kommt es auch häufig vor, dass Betroffene und Hinterbliebene, ihre Dankbarkeit und ihr Lob für diese wertvolle Begleitung in der letzten Lebensphase mit Geldspenden zum Ausdruck bringen. Aber auch Vereine, Clubs und Firmen unterstützen die gute Sache immer wieder. So jetzt der Lions Club Hamminkeln mit seinen 2.500 Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.