41. ESELSORDEN-VERLEIHUNG MIT VIELEN HÖHEPUNKTEN

Anzeige
Kuckuck, da kommt der Herr Direktor! (Foto: privat)
Der Weseler Eselsorden wird seit 1972 an Persönlichkeiten verliehen, die eine Wesel betreffende „Eselei“ begangen haben.

Am Sonntag, den 26. Februar ist es soweit, in der Niederrheinhalle wird der Eselsorden an WDR Fernsehdirektor Jörg Schönenborn verliehen.

Die Narren werfen Schönenborn vor, dass er sich als Fernsehdirektor wie in den 1980er Jahren mal geplant, mehr für einen Wesel „Tatort“ hätte einsetzten können.

„Man werde prüfen, ob Wesel tatsächlich kriminell genug sei" so Schönendborn.

Auf das Ergebniss kann man wohl gespannt sein.

Traditionell eröffnet Ulla Hornemann, als Vorsitzende des närrischen Parlaments, die Veranstaltung um elf Minuten vor elf.

Einlass ist, bei freiem Eintritt bereits ab 9.30 Uhr.

Klaus-Peter Roelvinck führt wieder gewohnt, gekonnt durch das bunte Programm.

Selbstverständlich wird auch das Weseler Prinzenpaar Ludger I und Susanne I nebst Prinzengarde die Gäste begrüßen.

Mit den Auftritten der Kabarettistin „De Frau Kühne“ aus Xanten, Tanzeinlagen des Tanzcorps „Die Rheinmatrosen“ aus Köln-Mülheim, der Büdericher „Cre8“, der Weseler Tanzgarde der Kolpingfamilie und Tanzwiesel so wie dem Auftritt von Bauchredner Peter Kerscher aus Waldbröl ist für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt.

Die bewährte Band „De Albatrosse“ aus Mönchengladbach sorgt wieder für die musikalischen Highlights.

Auch den NRW Minister Norbert Walter-Borjans und Michael Groscheck, Eselsordenträger 2016 und 2015 werden, weil es ihnen in den vergangenen Jahren so gut gefallen hat, wieder als Ehrengäste anwesend sein.

Das Ende der Eselsorden-Verleihung wird traditionell mit dem „Weseler Echosong“ gegen 14.30 sein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.