NRW-Innenminister übergibt Sanitätsfahrzeug an Wittener Rotkreuzler

Anzeige
Christoph Unger (Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe), Innenminister Ralf Jäger, Thorsten Knopp und Christian Schuh vom DRK-Kreisverband Witten sowie der Landeskatastrophenschutzbeauftragter des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, Christoph Brodesser. (Foto: Claudia Zebandt, DRK Westfalen-Lippe)
Hilfsorganisationen erhielten insgesamt 35 hochmoderne Gerätewagen für den Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen
Um die Möglichkeiten überörtlicher Hilfe noch weiter auszubauen, übergab NRW-Innenminister Ralf Jäger jetzt im Rahmen der Fachmesse IPOMEX in Münster 35 hochmoderne Sanitätsfahrzeuge an die Hilfsorganisationen; Ein „Gerätewagen San“ wurde an den DRK-Kreisverband Witten übergeben und wird in Zukunft im Ennepe-Ruhr-Kreis und darüber hinaus für Einsätze im erweiterten Rettungsdienst und Katastrophenschutz zur Verfügung stehen.

„Eine bestmögliche Ausstattung ist unverzichtbar, um Menschen aus akuter Lebensgefahr zu retten.“, so Jäger. „Wenn sie zum Einsatz kommen, wie etwa bei Massenunfällen auf der Autobahn, nehmen sie den Geschehnissen nicht ihre Tragik, sie sind aber unverzichtbar, um schnell und effektiv Hilfe zu leisten“, erklärte der Minister. Zugleich brachte er seine hohe Wertschätzung gegenüber den Angehörigen der Hilfsorganisationen zum Ausdruck, „ohne die die besten Geräte nutzlos wären.“

„Mit der Übergabe eines weiteren Gerätewagen Sanitätsdienst ist die Leistungsfähigkeit des Roten Kreuzes im erweiterten Rettungsdienst und Katastrophenschutz erneut verbessert worden, was mich besonders freut. Mit diesem modernen Fahrzeug können wir einen weiteren Beitrag zum stufenlos aufwuchsfähigen System der Gefahrenabwehr zwischen Ennepe und Ruhr leisten.“ so Dr. Sascha Rolf Lüder, der Rotkreuzbeauftragte für den Ennepe-Ruhr-Kreis.

Die Ausstattungstechnik des Fahrzeugs ist auf dem neuesten Stand und umfasst über 100 einzelne Ausrüstungsgegenstände, z.B. Notfallrucksäcke, ein aufblasbares Zelt, Ersatzstromerzeuger, Zeltheizung, Krankentragen und medizinisches Material. „Erstklassige Arbeitswerkzeuge, die ein professionelles Arbeiten ermöglichen.“ so Innenminister Jäger abschließend. Aus den Händen von Innenminister Ralf Jäger und Christoph Unger, dem Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), erhielten Thorsten Knopp und Christian Schuh vom DRK-Kreisverband Witten e.V. den Schlüssel des Wittener Gerätewagens direkt vor der Halle Münsterland.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.