Grubenunglück 1966
16 Tote auf der Schachtanlage Rossenray in Kamp-Lintfort.

2Bilder

Vor 53 Jahren ereignete sich auf der Schachtanlage
Rossenray ein schweres Grubenunglück. Das Bergwerk
gehörte damals zur „Friedrich Krupp Hütten- und Bergwerke Rheinhausen AG
"

Es war am 16 Februar 1966, als sich in 700 Meter Tiefe eine
gewaltige Explosion ereignete. Im Flöz Präsident entzündete sich Methangas. Eine gewaltige Schlagwetterexplosion war die schreckliche Folge. Bei Wartungsarbeiten an einer elektrischen Anlage soll einen elektrischen Funken gegeben haben, der das hochexplosive Methangas CH4
entzündete. Ausgelöst durch die Methangasexplosion, folgte auch noch eine
Kohlenstaubexplosion. Die Auswirkungen der Explosionen waren auch
über Tage auf dem Schachtgelände spürbar. Es wurde unmittelbar
nach dem Unglück ein Grubenwehralarm ausgelöst.

Die herbeieilenden Rettungskräfte stellten einen Rettungsplan
auf, um den verschütteten und verletzten Bergleuten Hilfe leisten zu können. Da der Schacht für die Personenbeförderung nicht beschädigt war, konnten die
Bergleute zügig die Grube verlassen. Nachdem die Anwesenheitsliste
geprüft war, stellte man fest, dass 16 Bergleute fehlten. Bis die Grubenwehr
nach unter Tage einfahren konnte, verging einige Zeit. Mit
schweren Atemschutzgeräten und entsprechender Ausrüstung,
machte sich die Grubenwehr auf den Weg, um die vermissten Kumpel zu suchen.

Für 16 Bergleute kam jede Hilfe zu spät.

Sie konnten nur noch tot geborgen werden. Für das junge Bergwerk
eine fürchterliche Katastrophe. 1963 begann auf dem Bergwerk Rossenray erst die Kohleförderung. Zu dem Zeitpunkt des Unglücks war ich erst knapp ein Jahr
in der Ausbildung, auch ich wollte nach der Ausbildung zum Starkstromelektriker unter Tage arbeiten.

Ein solches Unglück hat sich bei uns in Deutschland nie mehr ereignet.
Die Sicherheitsstandards wurden deutlich verbessert. Überall unter Tage wurden Gasmessgeräte eingebaut. So wurden die gesamten Grubenwetter überwacht.

In der Stadt Kamp-Lintfort herrschte große Trauer und Anteilnahme.
Für die öffentlichen Gebäude wurde Trauerbeflaggung angeordnet.
Nach einem bewegenden Trauergottesdienst, wurden die Toten auf dem
Waldfriedhof Dachsberg beigesetzt. Die Trauerstätte ist bis zum
heutigen Tag in einem gepflegten und guten Zustand.

Nun ist der Bergbau nach über 100 Jahren am Niederrhein verschwunden, das schwere Unglück wird vielen Menschen in unserer Region immer in schmerzlicher Erinnerung bleiben.

Autor:

Jürgen Moser aus Kamp-Lintfort

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.