1200 Jahre sind nichts...

Anzeige
Rollbild aus Japan, Anfang 20. Jahrhundert
…in der Kunst Asiens! Die Ähnlichkeit zwischen den Habicht eine Rollbilds aus Japan, das nicht älter als 100 Jahre ist und den Zeilen des Dichters Tu Fu, der im 8. Jahrhundert lebte ist erstaunlich. Tu Fu befasste sich in seinen Gedichten oft mit der Malerei, und pries die Fähigkeit der Maler Habichte so darzustellen, dass Vögel die sich in eine Halle verirrten worin ein Bild des Greifvogels aufgehängt war, vor Schreck erstarrten. Auch merkt er auf, dass es verwunderlich ist, den Vogel nicht wegfliegen zu sehen. Die ursprünglich weiße Seide worauf das Titelbild gemalt ist, vergilbte im Laufe der Zeit. Das Bild das Tu Fu vor Augen hat war auf strahlend weiße Seide gemalt, die den Eindruck von Frost vermittelte. Den Tartar verwendete Tu Fu oft in seinen Gedichten, Abbild der Wüstheit und Rücksichtslosigkeit, völliger Gegensatz zum Leben in einer der friedvollsten Zeiten der Menschheitsgesichte.

Ein kalter Wind von weißer Seide weht
Den Habicht stellt der Maler prächtig dar
Er seitwärts schaut, gespannt wie ein Tartar
Und streckt sich aus, den schlauen Hasen späht
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
14.300
Willi Heuvens aus Kalkar | 10.08.2016 | 21:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.