Ein Esel für den König! Palmsonntag in der Nicolaikirche zu Kalkar.

Anzeige
Hochaltar, links unten. Fernglas empfohlen.
Das Eselchen worauf Jesus reitet beim Einzug in Jerusalem an dem Tag den wir heute „Palmsonntag“ nennen, wurde schon 500 Jahre vorher vom Profeten Sacharja gesehen:

Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Sieh, dein König kommt zu dir. Er ist gerecht und hilft; er ist demütig und reitet auf einem Esel, auf einem Fohlen, dem Jungen einer Eselin.


Wieder 500 Jahre vorher lässt der sterbende König David seinen Sohn Salomo auf das königliche Maultier setzen um ihn zum Ort seiner Krönung bringen zu lassen. Es ist Eile geboten, ein anderer Sohn putscht gerade und strebt die Königswürde an. Er hat sich umringt mit Pferden. Echte Könige reiten jedoch auf einem Esel, David und Salomo. Pferde sind für die Unechten. Ein deutliches Bild! Sollte man sich merken...

Mehr von der Kunst in Kalkar...
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
26.329
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 25.03.2015 | 09:06  
41.181
Günther Gramer aus Duisburg | 25.03.2015 | 09:54  
Klaus Schürmanns aus Kleve | 25.03.2015 | 20:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.