"Amt für Bodendenkmalpflege war nicht informiert"

Anzeige
(Foto: Günter van Meegen)
 
(Foto: Günter van Meegen)
Am vergangenen Sonntag um 20 Uhr wurde Günter van Meegen von einem Bekannten informiert, dass im Bodendenkmalbereich Qualburg Bauarbeiten durchgeführt würden. Ihm wurde das Oberteil einer Amphore präsentiert. Daraufhin besichtigte er die Baustelle und fand mehrere zerstörte römische Keramiken und Ziegel. Das Amt für Bodendenkmalpflege wurde von ihm per Mail und am nächsten Morgen auch telefonisch informiert. Groß war das Entsetzen beim Amt, denn dort gab es keine Information zu dem Bauvorhaben, weder von der Gemeinde, Kreis noch von der Bauherrin.

Bei der Bauherrin stellte sich van Meegen als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bodendenkmalpflege am nächsten Tag vor und erhielt die Erlaubnis, das Gelände zu begehen. Das Baugelände, ca. 1000 Quadratmeter, war bereits vor einigen Tagen bis zu einer Tiefe von ca. 1 Meter abgetragen worden, zum Verlegen von Erdwärmerohren. Danach wurde das Baugelände zum Teil wieder verfüllt. Im Abraummaterial fand Günter van Meegen zahlreiche Scherben, 2 röm. Münzen, einen gestempelten Ziegel (sehr selten). Der Ziegel konnte auf das Jahr 180 n. Chr. datiert werden und stammt aus einer Ziegelei nähe Nijmegen von Vexillationen der niedergermanischen Truppen. Die Münzen zeigen Konstantin 306 – 337 n. Chr. röm. Kaiser.

Noch am Montagvormittag trafen Mitarbeiter von der Bodendenkmalpflege Außenstelle Xanten ein. Da das Gelände, wie oben beschrieben, wieder verfüllt war, konnte nichts mehr erforscht werden. Nur in der nordwestlichen Ecke gab es noch eine lohnende Aussicht auf Ergebnisse. Mit der Eigentümerin wurde vereinbart, dass am nächsten Tag ein Grabungsteam dort tätig wird. Die Bodenplatte für das Haus sollte auch erst in der kommenden Woche gegossen und der Zufahrtsbereich am nächsten Tag nur mit Schotter aufgefüllt werden.
Am nächsten Tag dann die große Überraschung: Im Zufahrtsbereich wurde erneut gebaggert! Das bereits eingebrachte Bodenmaterial wurde an der Stelle wieder entfernt und es wurde noch tiefer ausgebaggert. Wieder große Aufregung bei den Mitarbeitern aus Xanten vor Ort, bei der Baufirma, bei der Bauherrin und beim Bauamt der Gemeinde. Aus Xanten kam die Order – die Baustelle wird stillgelegt. Die große Frage, wer kommt für die Kosten der Stilllegung auf? Nach vielem hin und her, dann die Einigung – Stilllegung für drei Tage, die Kostenfrage wird später geklärt  und auch die Frage, warum es dazu kommen konnte, dass das Amt für Denkmalpflege nicht informiert wurde.

Mit Hilfe der Baufirma wurde das oberflächliche Füllmaterial auf einem Areal von ca. 400 Quadratmeter entfernt. Es zeigten sich zahlreiche Fundbereiche die im Laufe des Tages freigelegt und gesäubert wurden. Am nächsten Tag wurden Schnittgrabungen durch die Fundbereiche durchgeführt. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter durfte Günter van Meegen an den Ausgrabungen teilnehmen. Konkrete Ergebnisse gibt es noch nicht, die Funde müssen noch ausgewertet werden.

Leider ist dies nicht der erste Fall, dass das Amt für Bodendenkmalpflege über anstehende Erdeingriffe im ausgewiesenen Bodendenkmalbereich nicht informiert wurde. 1988 ein ähnlicher Fall, der jedoch noch tragischer war. van Meegen berichtete darüber in seinem Bericht „Qualburg Quadriburgium und die Römer“  vom 19. 03. 2013 im Abschnitt „Erschwerte Spurensuche in Qualburg“. www.lokalkompass.de/bedburg-hau/kultur/qualburg-bquadriburgiuml-und-die-roemer-d275203.html

Günter van Meegen ruft auf: Bitte meldet Eure Funde! Und keine Angst, die Funde werden Euch nicht weggenommen. Die Funde werden nur ausgewertet und Ihr erhaltet dann auch noch kostenlos Informationen zu den Funden.

Funde bleiben Eigentum des Finders oder Eigentümer des Bodens!
In NRW gilt das BGB § 984 Schatzfund. „Wird eine Sache, die so lange verborgen gelegen hat, dass der Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist (Schatz), entdeckt und infolge der Entdeckung in Besitz genommen, so wird das Eigentum zur Hälfte von dem Entdecker, zur Hälfte von dem Eigentümer der Sache erworben, in welcher der Schatz verborgen war.“

Wer Funde melden möchte wende sich bitte an:

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege Außenstelle Xanten: http://www.bodendenkmalpflege.lvr.de/xanten/

- Denkmalschutzgesetz NRW:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zum_Schutz_und...

Auch bei Günter van Meegen können Funde gemeldet werden.
0
8 Kommentare
61.503
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 24.04.2013 | 21:27  
19.647
Siggi Becker aus Langenfeld (Rheinland) | 24.04.2013 | 21:32  
46.743
Imke Schüring aus Wesel | 24.04.2013 | 21:52  
36.061
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 25.04.2013 | 08:25  
185
Herbert Neske aus Bedburg-Hau | 25.04.2013 | 08:52  
46.743
Imke Schüring aus Wesel | 25.04.2013 | 12:20  
14.829
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 25.04.2013 | 16:42  
14.829
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 25.04.2013 | 18:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.