„Bochum hilft!“ erzeugt unendliche Dankbarkeit

Anzeige

Kulturszene der Stadt rief zu Spenden für Wohnungslose auf – Diakonie und Klienten vom Ergebnis überwältigt

Auch gut eine Woche nach der Spendenaktion „Bochum hilft“ der städtischen Kulturszene und dem zugehörigen Fest, ist die Dankbarkeit bei wohnungslosen Menschen immer noch fühlbar. Sie bezieht sich natürlich auf die 1500 Weihnachtspäckchen, die Bochumerinnen und Bochumer für sie gepackt haben. Auf die Tonnen von gut erhaltenen Textilien, die sie der Kleiderkammer der Diakonie überlassen haben. Besonders aber auf die Gemeinschaft und Solidarität ihrer Mitmenschen.

„Nur durch Kultur und Sport können Grenzen zwischen Gesellschaftsschichten, Parteien und Institutionen aufgelöst werden. Dies wurde durch das Fest besonders deutlich“, sagt Christiane Caldow, Leiterin der Diakonie-Wohnungslosenhilfe.

Fest-Helfer aus dem Kreis der von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen waren dankbar dafür, dass ihnen Aufgaben zugetraut wurden und sie durch das Mithelfen viel Anerkennung und neues Selbstwertgefühl erhalten haben. „Dies macht die Bedeutung einer sinnvollen Tätigkeit erneut deutlich“, sagt Christiane Caldow.

Ihre Klienten waren überwältigt von der Bereitschaft der Bevölkerung, sich mit den Sorgen und Nöten von wohnungs- und obdachlosen Menschen zu beschäftigen, sie zu treffen und etwas gegen deren Benachteiligung und gesellschaftliche Ausgrenzung zu tun. Ebenso waren die Mitarbeitenden der Wohnungslosenhilfe der Bochumer Diakonie sehr beeindruckt von der Aufmerksamkeit, die ihrem Arbeitsfeld geschenkt wurde, sowie von dem großen Spendenaufkommen. Christiane Caldow betont: „Das waren bislang unbekannte Dimensionen.“

Ihr Dank gilt allen, die sich mit Ideen und Spenden an der Initiative beteiligt, die sich als Anlaufstelle für Spenden angeboten, liebevoll gepackt, mitgefeiert oder sich auch sonst auf vielfältige Weise solidarisch gezeigt haben.

In Bochum leben mehrere hundert Frauen, Männer und Jugendliche ohne Wohnung. An der Soli-Aktion für sie beteiligt waren: Bahnhof Langendreer, Prinz-Regent-Theater, Riff, Theater Rottstraße, Schauspielhaus, Sold Out Gallery, Trinkhalle, Die Trompete, Zeche, Kurbetrieb Veranstaltungstechnik, KFD Liebfrauengemeinde Bochum-Linden, Matthias-Claudius-Werk, Pro Mensch – Contra Rechts, Zeitmaultheater, Verdi, World Beat Club, Schuhhaus Lotte, Die Linke.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.