Wohnungslosigkeit

Beiträge zum Thema Wohnungslosigkeit

Vereine + Ehrenamt
Es tut gut, wenn man helfen kann! Kinder aus der Evangelischen Kindertagesstätte Vogelnest in Altenessen haben eine Initiative für wohnungslose Menschen unterstützt.
12 Bilder

Evangelische Kindertagesstätte Vogelnest
Kinder fragen: Was bedeutet es, auf der Straße zu leben?

Kinder und Eltern aus der Evangelischen Kindertagesstätte Vogelnest in Altenessen haben für das Jugendhilfswerk deinKult e.V. gesammelt und mit ihren Spenden eine Initiative für Menschen ohne Wohnung unterstützt. Auf die Idee für ihre Aktion kamen die Kinder selbst – bei der Vorbereitung auf das Martinsfest. Die gesammelten Spenden – Hygieneartikel und Gutscheine für Lebensmittelgeschäfte, Drogeriemärkte, Apotheken oder Imbissketten – übergaben sie am Mittwoch (25.11.) an Eyyüphan und Neslihan...

  • Essen-Nord
  • 26.11.20
Vereine + Ehrenamt
Spende für das bodo-Lastenfahrrad, v.l.: Barbara Temminghoff, Roland Bracht (Spendobel), Tanja Walter (bodo), Henning Viebahn, Peter Küpper, Jana Berning (thyssenkrupp rothe erde)

Mitarbeitende von thyssenkrupp unterstützen Streetworkprojekt für Wohnungslose
Streetwork per Lastenrad

Mit 5000,- Euro unterstützt die thyssenkrupp rothe erde Germany GmbH ein soziales Projekt des Dortmunder Spendenparlaments ‚Spendobel‘. Voll finanziert werden kann damit ein Lastenfahrrad, das der Verein bodo e.V. speziell zum Streetworking für wohnungslose Menschen anschaffen und ausstatten wird. Die Spende kommt durch einen Gehaltsverzicht zustande, den Führungskräfte von thyssenkrupp rothe erde freiwillig geleistet haben. Vertreter des Unternehmens übereichten die Spende jetzt im...

  • Dortmund-City
  • 23.11.20
Vereine + Ehrenamt
Die neue Essensausgabe im Saal des Wichernhauses: 20 Wohnungslose können dreimal pro Woche gleichzeitig eine warme Mahlzeit zu sich nehmen, die täglich von der Diakonie frisch zubereitet wird. Nach jeder Mahlzeit wird der Platz gereinigt. Das ermöglicht den Menschen zum ersten Mal seit März eine warme Speise vor Ort einzunehmen.

Diakonie Dortmund kocht wieder im Wichernhaus
In der Kälte heißes Essen für Wohnungslose

Die Diakonie hat ihre Ausgabe von Lunchpaketen für wohnungslose Menschen eingestellt und bietet jetzt wieder kostenlose warme Speisen an, die im Wichernhaus an getrennten Tischen, aber in der Gemeinschaft gegessen werden können. Sieben Monate lang hat die Diakonie in der Stollenstraße täglich Lunchpakete ausgegeben. Über 25.000 davon wurden kostenlos verteilt. Zum November hat sich die Helfer mit Blick auf die kälteren Temperaturen entschieden, die Ausgabe zum Wohle der Nutzer...

  • Dortmund-City
  • 09.11.20
Vereine + Ehrenamt
Über viele Ehrenamtliche, die sich in der Pandemie engagieren, freut sich die Dortmunder Freiwilligen-Agentur. Jetzt werden Helfer gesucht, um Lunchpakete zu packen und Bedürfte zu versorgen.

Dortmunder Ehrenamt in Corona-Zeiten: Freiwilligen-Agentur sucht Engagierte für die Versorgung Bedürftiger
Für Helfer viel zu tun

Viele Dortmunder wollen in der Corona-Krise helfen und es gibt viel zu tun. Wer gerade Unterstützung braucht und wie wichtig soziale Organisationen und funktionierende Nachbarschaften in der Pandemie sind, darüber informiert die Freiwilligen-Agentur.  Im März und April haben viele Dortmunder ihre Hilfe angeboten, unterschiedliche Projekte wurden ins Leben gerufen und Nachbarschaften haben sich als Initiativen zusammen getan um zu helfen. Es wurden Gabenzäune eingerichtet, nachbarschaftliche...

  • Dortmund-City
  • 30.10.20
Vereine + Ehrenamt
Bei Armut und Wohnungslosigkeit zu helfen ist das Ziel Dortmunder Initiativen, die zum Beginn der kalten Jahreszeit verstärkt auf Spenden angewiesen sind.

"Wohin im Winter, wenn man wohnunglos ist?"
Tag der Armut: Corona trifft Wohnungslose besonders hart

"Wohin im Winter, wenn man wohnunglos ist?" fragten  Kana, Gast-Haus, das Team Wärmebusses und bodo, am Tag der Armut, bei einer Aktion an der Rathaustreppe. Die Corona-Pandemie hat Wohnungslose heftig getroffen. Mit der Schließung bzw. nur eingeschränkten Öffnung vieler Tagesaufenthalte und Einrichtungen fallen wichtige Anlauf- und Aufenthaltsorte für wohnungslose Menschen seit Monaten weg. Zwar diskutieren Verwaltung und Politik die stärkere Unterstützung von Betroffenen, dennoch bleiben...

  • Dortmund-City
  • 29.10.20
  • 1
Ratgeber
Die Verantwortlichen des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis Dinslaken und des Caritasverbandes Moers-Xanten kooperieren bei der Suchtberatung für wohnungslose Menschen.

"Endlich ein Zuhause"
Suchtberatung für wohnungslose Menschen wird auch im Kreis Wesel verstärkt

Die Kooperation zur Landesinitiative „Endlich ein Zuhause“ zwischen dem Diakonischen Werk im Evangelischen Kirchenkreis Dinslaken und dem Caritasverband Moers-Xanten zur Beratung wohnungsloser Menschen mit einer Suchterkrankung ist gestartet. Wenn Jonas Egelkraut vom Diakonischen Werk im Evangelischen Kirchenkreis Dinslaken die Kollegen bei der Essensausgabe unterstützt und Claudia Frank vom Caritasverband Moers-Xanten im Beratungsbus der aufsuchenden Hilfe mitfährt, dann hat das einen...

  • Xanten
  • 23.07.20
Sport
 (V.l.) Claudia Kohler (Caritas Moers/Xanten), Guido Busch (Caritas Wesel/Dinslaken), Diakon Michael van Meerbeck (Caritasdirektor), Landrat Dr. Ansgar Müller, Brunhild Demmer (Vorstand Caritas Moers/Xanten) und Dr. Bernd Riekemann (AWO Wesel).

Landesinitiative soll für weniger Wohnungslosigkeit sorgen
"Endlich Zuhause"

Kreis Wesel. Gemeinsam wollen die AWO im Kreisverband Wesel, die Caritasverbände für die Dekanate Dinslaken und Wesel sowie für die Dekanate Moers und Xanten das durch Landesmittel geförderte Projekt "Endlich Zuhause" durchführen. Durch die neu zugesprochenen Landesmittel erhoffen sich die drei Akteure eine deutliche Verbesserung der Wohnungslosigkeit in den Kommunen. In einer Pressekonferenz stellten sie gemeinsam mit Landrat Dr. Ansgar Müller das Projekt, mit seinen vielen Problematiken,...

  • Dinslaken
  • 22.10.19
Politik
Wie kann eine Stadtverwaltung mit wohnungslosen Menschen umgehen -- wie nicht?

Mit Wackersteinen gegen Obdachlose
Frage der Woche: Handelt die Stadt Düsseldorf legitim oder unverhältnismäßig?

In Düsseldorf übernachteten Wohnungslose häufiger unter der Rheinkniebrücke. Bis die Stadtverwaltung unter der Brücke Steine abladen ließ, um das zu verhindern. Eine Protestbewegung hat die Steine jetzt entfernt, doch die Stadt erwägt weitere Maßnahmen. Eine Sprecherin der Stadt hatte dem WDR auf Anfrage gesagt, es habe im Vorfeld der Versperrung vermehrt Beschwerden durch Anwohner und Passanten gegeben: Die unter der Brücke campierenden Obdachlosen sollten weg. Angebotene Alternativen...

  • Herne
  • 26.09.19
  • 16
Politik

Abzocke der Ärmsten durch Amtsmißbrauch und Täuschung
Hartz IV - Jeder Fünfte bekommt nicht genug Geld für Miete

„Seit Angela Merkel Kanzlerin ist haben sich sowohl die verfügbaren Sozialwohnungen als auch die Zahl der Liegenschaften des Bundes halbiert. Gleichzeitig sind die Mieten um 40 Prozent gestiegen. Während Zwangsräumungen erleichtert wurden, steigt die Wohnungslosigkeit dramatisch. Mieterinnen und Mieter werden ärmer, Immobilienbesitzende werden reicher. Das belegt die Antwort [PDF]  der Bundesregierung auf meine Kleine Anfrage „Wohnungspolitische Bilanz der Bundesrepublik Deutschland seit 2006“...

  • Iserlohn
  • 22.09.19
Ratgeber
 Anja Stahl, Yvonne Rosengart und Claudia Niedermeyer (v.l.) bilden das Team der Beratungsstelle in Dinslaken.

Immer mehr Frauen in Dinslaken sind von Wohnungslosigkeit betroffen
Hilfe von der AWO für Betroffene

Wenn Frauen ihre Wohnung verlieren, dann schlafen sie in den seltensten Fällen unter der Brücke. Sie suchen sich eine neue Bleibe, schlüpfen unter bei Freunden und Bekannten. Und schaffen sich damit vielleicht ein neues Problem, denn wer weiß, welche Gegenleistung für das improvisierte Bett auf der Couch erwartet wird. Aber sie sind erst einmal untergebracht, und das ist für viele Frauen ganz wichtig – weil so kaum jemand erfährt, dass sie wohnungslos sind. Yvonne Rosengart kennt die...

  • Dinslaken
  • 31.08.19
Politik

Die Story
Wohnungslos - Wenn Familien kein Zuhause haben

mediathek.daserste.de „Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt in den Großstädten spüren auch die Kleinsten: Experten schätzen, dass etwa 32.000 Kinder deutschlandweit von Wohnungslosigkeit betroffen sind. "Die Story im Ersten" forscht nach Ursachen.“ Klartext: „Es sind die politischen Versäumnisse der Vergangenheit, die sich jetzt rächen. Leidtragende sind vor allem Niedrigverdiener und Sozialleistungsbezieher.“ „Es gibt viele Hilfen und Notunterkünfte für wohnungslose...

  • Iserlohn
  • 10.07.19
  • 1
  • 1
Politik
2 Bilder

Aus der Abteilung der "bedauerliche Einzelfall":
Jobcenter Wuppertal macht Menschen obdachlos

Aus unserer Beratungspraxis vom 6.12.2018 Ein etwas älterer Mensch bekommt seit längerem schon Hartz IV-Leistungen. Im April 2017 bekam er von seinem Vermieter ein etwas eigen formuliertes Mieterhöhungsschreiben, die Miete solle ab Mai 2017 um 20 EUR steigen. (Beleg 3) Das zuständige Jobcenter wurde über diese Mieterhöhung unverzüglich informiert. Das Jobcenter verlangt nun von dem SGB II-Leistungsbezieher die Vorlage einer Zustimmungserklärung zur Mieterhöhung. Eine Zustimmung zur...

  • Iserlohn
  • 06.12.18
Vereine + Ehrenamt
Wohnungslose sollen nicht frieren müssen: Unternehmer Jürgen Fleischhauer (4.v.r.) spendete am Donnerstag fünfzig Schlafsäcke an die Kleiderkammer in der Mersch. Toto (4.v.l.), im Moment noch obdachlos, aber auf der Suche nach einer Wohnung, nahm den ersten Schlafsack im Beisein des Teams des Deutschen Roten Kreuzes entgegen.

Rotes Kreuz hofft auf Spenden
Kosten: Kleiderkammer in Gefahr?

Projekt des Roten Kreuzes in der Mersch braucht finanzielle Unterstützung Wenn Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, Hilfe brauchen, dann ist die Kleiderkammer da - doch wer hilft der Kleiderkammer? Matthias Stiller, Chef des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes Lünen, sprach am Donnerstag bei einem Termin vor Ort über die schwierige Finanzierung. Donnerstag ist eigentlich ein schöner Tag, denn "Spenden dieses Umfangs sind selten", so Matthias Stiller. Donnerstag ist großer...

  • Lünen
  • 01.12.18
Überregionales
Die Mitarbeiter der Caritas, Selbsthilfe und des SkF setzen sich dafür ein, dass Menschen ein Zuhause finden.
3 Bilder

Aktion "Jeder Mensch braucht ein Zuhause"

Aufmerksam machen auf die Wohnungsproblematik, das war das Ziel der Berater des Caritasverbandes Kleve, des Selbsthilfe e.V. und des Sozialdienstes katholischer Frauen. Vor der Klosterpforte bauten sie neben einem Wohnzimmer mit Couch, Schrank, TV und diversem Zubehör eine Badewanne mit verschiedenen Utensilien eines Badezimmers auf. „Wir wollen nicht nur einen Hingucker schaffen, sondern gleichzeitig auf die Wohnproblematik unserer Gesellschaft aufmerksam machen“, betont Sozialpädagogin Lea...

  • Kleve
  • 09.10.18
  • 1
Vereine + Ehrenamt

Ehrenamtliche FriseurInnen für Obdachlose gesucht!

Wir suchen für unser FubiKo - Programm ehrenamtlich tätige Friseure. Es findet aktuell samstags im 3-Monats-Rhythmus statt. Hast du Lust und Zeit, uns zu helfen? FubiKo steht für Fuß bis Kopf. Wir schneiden Obdachlosen Haare, Fingernägel und Fußnägel.  Hier mal ein Blog von dem FubiKo No. 6 Das nächste FubiKo ist am 15.09.2018 Zum Anmelden als Helfer bitte unter epa@essenpacktan.ruhr melden.

  • Essen-Ruhr
  • 08.09.18
  • 4
  • 2
Kultur

„Bochum hilft!“ erzeugt unendliche Dankbarkeit

Kulturszene der Stadt rief zu Spenden für Wohnungslose auf – Diakonie und Klienten vom Ergebnis überwältigt Auch gut eine Woche nach der Spendenaktion „Bochum hilft“ der städtischen Kulturszene und dem zugehörigen Fest, ist die Dankbarkeit bei wohnungslosen Menschen immer noch fühlbar. Sie bezieht sich natürlich auf die 1500 Weihnachtspäckchen, die Bochumerinnen und Bochumer für sie gepackt haben. Auf die Tonnen von gut erhaltenen Textilien, die sie der Kleiderkammer der Diakonie überlassen...

  • Bochum
  • 06.12.17
  • 2
Politik

Wohnungslosigkeit hat Konjunktur!

Die aktuell veröffentlichten Statistiken 2016 der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG) in Berlin sowie der integrierten Wohnungsnotfall-Berichterstattung in NRW geben Anlass zu wachsender Sorge. Die Wohnungslosigkeit ist 2016 in NRW im Vergleich zu 2015 um rund 15% gestiegen. Das Frauenforum im Kreis Unna ist Träger der Frauenübernachtungsstelle und eines teilstationären Angebots für ehemals wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Frauen. „Die Mitglieder im...

  • Unna
  • 21.11.17
Kultur
Foto: Sebastian Sellhorst

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh‘ ich wieder aus“

Benefiz-Abend für Wohnungslose mit Bariton Christoph von Weitzel, Kabarettist Fritz Eckenga und Fotos von Sebastian Sellhorst Das Gesicht des Mannes ist schmutzig, die Haare sind zerzaust, die Kleidung ist verschlissen. Leicht gebückt hebt er zum Gesang an. „Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh‘ ich wieder aus“, klingt es in einem voluminösen Bariton über dem hellen Klavier. Fesselnd, ergreifend. Der Sänger ist Opernprofi Christoph von Weitzel im Gewande eines Wohnungslosen. Mit seiner „Oper...

  • Bochum
  • 23.08.17
Politik
Nadja Reigl, Ratsmitglied, Fraktion Die LINKE & PIRATEN

LINKE & PIRATEN fordern städtische Initiative gegen Wohnungslosigkeit

Hinter Wohnungslosigkeit stecken meist sehr schwere Schicksale. Derzeit sind rund 440 wohnungslose Menschen in Dortmund registriert. Eine hohe Dunkelziffer ist anzunehmen. Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN wird deshalb die Stadt Dortmund auffordern, ein neues Programm aufzulegen, um betroffene Menschen gezielt aus der Wohnungslosigkeit herauszuholen. Eine entsprechende Anfrage und ein Antrag für den Rat sind in Vorbereitung. In Dortmund sei vor allem bei den auf dem Arbeitsmarkt...

  • Dortmund-City
  • 09.01.17
Überregionales
Christiane Caldow und Michael Doering entladen den Transporter des Bochumer Schauspielhauses.

Kistenweise warme Kleidung für wohnungslose Bochumer

Michael Doering und seine Facebook-Freunde und Kollegen aus dem Schauspielhaus spenden an Diakonie-Beratungsstelle Der Weihnachtsmann kam in schwarzer Jacke: Kurz vor dem Fest hat die Wohnungslosenhilfe der Inneren Mission – Diakonisches Werk Bochum kistenweise Kleidung, Hygieneartikel und Süßigkeiten gespendet bekommen. Der Bochumer Michael Doering arbeitet seit 26 Jahren als Techniker im Schauspielhaus und hatte unter seinen Kollegen und Facebook-Freunden eine große Sammlung gestartet....

  • Bochum
  • 22.12.16
  • 1
Politik

bodo im Dezember 2016: Doppelt hilft besser

Im Dezember gibt es gleich zwei Ausgaben des Straßenmagazins. Die Dezember-bodo erscheint um ein Viertel umfangreicher als sonst. Zusätzlich kann bei den Verkäuferinnen und Verkäufern für ebenfalls 2,50 Euro die Film-bodo im A5-Format erworben werden. Sie enthält eine DVD mit dem Dokumentarfilm „Brüchige Biografien“ über fünf der Menschen, die bei bodo Hilfe gefunden haben. Das Straßenmagazin erzählt die wahre Geschichte von Bob, dem Streuner. James Bowen hat jahrelang auf der Straße gelebt,...

  • Dortmund-City
  • 05.12.16
Politik

Mehr Wohnungslose in Deutschland

„Berlin (dpa) - Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Sie wuchs von 248 000 Personen im Jahr 2010 auf zuletzt 335 000, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Betroffen waren 29 000 Kinder und 306 000 Erwachsene, davon mit 220 000 Personen der Großteil Männer. Wohnungslos sind Menschen, die auf der Straße leben, die ohne Mietvertrag in Wohnungen auf...

  • Iserlohn
  • 05.12.16
  • 1
Politik

60,00 € in 10 Lebensmittelgutscheinen - statt einer einzelnen Bargeldauszahlung

Am 30.08.2016 suchte ein Mann das Jobcenter Märkischer Kreis mit der Bitte um Hilfe. Der Mann hatte sein letztes Geld aufgebraucht. Er ist wohnungslos, ohne unterstützende familiäre Kontakte und zweifelsfrei anspruchsberechtigt im Sinne des SGB II. Seine Vorsprache erfolgte in Begleitung eines Beistandes. Die forsche Abweisung auch. Iserlohner Dorfrecht Entgegen der klaren gesetzlichen Vorgaben des § 24 SGB II über abweichende Erbringung von Leistungen hatte der Mann Anspruch auf eine...

  • Dortmund-City
  • 11.09.16
  • 4
  • 1
Politik
Das Straßenmagazin „bodo“ erscheint im November mit einem Gespräch mit dem Sänger der Toten Hosen Campino über Antisemitismus und Engagement, mit der Anti-Mafia-Autorin Petra Reski, die zwischen Kamen und Venedig pendelt und mit dem Dortmunder Bestsellerautor Tobi Katze, der erklärt, dass Depressionen schrecklich sind – und manchmal schrecklich komisch.

Das Straßenmagazin bodo im November 2015: Campino, Petra Reski & Tobi Katze

Das Straßenmagazin "bodo" erscheint im November mit einem Gespräch mit dem Sänger der Toten Hosen Campino über Antisemitismus und Engagement, mit der Anti-Mafia-Autorin Petra Reski, die zwischen Kamen und Venedig pendelt und mit dem Dortmunder Bestsellerautor Tobi Katze, der erklärt, dass Depressionen schrecklich sind – und manchmal schrecklich komisch. "Wir sind aus einer Generation, die es nicht anders gewohnt ist, als Musik immer auch mit einer politischen Komponente zu sehen", sagt...

  • Dortmund-City
  • 30.10.15
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.