Manfred Baasner erhält Bundesverdienstkreuz

Anzeige
Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz überreichte Manfred Baasner, dem Gründer der Wattenscheider Tafel, für sein soziales Engagement das Bundesverdienstkreuz. (Foto: Stadt)

„Was Sie geschaffen haben, ist großartig.“ Mit diesen Worten hat Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz Manfred Baasner, dem Gründer der Wattenscheider Tafel, im Bochumer Rathaus für sein soziales Engagement gedankt und ihm das Bundesverdienstkreuz überreicht.

Bereits 1997 hatte der Schlosser damit begonnen, überschüssige Lebensmittel bei der lokalen Kaufmannschaft einzusammeln und an Bedürftige und Suppenküchen zu verteilen. Gemeinsam mit seinem Sohn Andreas gründete Manfred Baasner 1998 die Speisekammer Wattenscheid, den Vorläufer der Wattenscheider Tafel, 2000 dann die Wattenscheider Tafel.

Seitdem leitet er den Verein als Vorsitzender. Seit 2003 engagiert sich die Tafel auch als humanitäre Organisation zunächst mit Hilfstransporten nach Russland. 2010, nach dem Oder-Hochwasser, half sie in den betroffenen Gebieten in Polen und um Görlitz. 2008 rief Manfred Baasner die Wattenscheider Kindertafel ins Leben. Die zum damaligen Zeitpunkt erste Kindertafel Deutschlands liefert ein vitaminreiches Frühstück an Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen. Mit Nachdruck und trotz vieler Schwierigkeiten fand der 70-Jährige so eine schnelle Lösung für arme Kinder in Wattenscheid und Bochum und entfachte auch eine deutschlandweite Debatte über das Thema.

Mittlerweile sind in beiden Vereinen zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 400 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer tätig, davon sind ein Viertel Schülerinnen und Schüler oder Studierende. Wöchentlich verteilen sie 34 Ausgabestellen Lebensmittel an 5000 bis 6000 Bedürftige. Unter dem Motto „Helfen lernen“ initiierte Manfred Baasner eine Kooperation mit Schulen: Seit 2006 arbeiten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ehrenamtlich bei der Tafel. Dafür bekommen sie auf dem Abschlusszeugnis die soziale Reife bestätigt. Mit Hilfe der Initiative „Schüler für Schüler“ konnte Manfred Baasner auch die Kindertafel weiter ausbauen.

Für sein Engagement um die Wattenscheider Tafel wurde Manfred Baasner bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 2000 den Bürgerpreis der CDU Bochum, 2009 den Ehrenring des Rates der Stadt Bochum. Ebenfalls 2009 bekam Manfred Baasner mit seinem Team den Zukunfts- und Innovationspreis der CDU NRW für die Idee der Kindertafel und des vitaminreichen Frühstücks.

2006 initiierte Manfred Baasner ein Sozialkaufhaus, in dem sich bedürftige Menschen mit Dingen des täglichen Lebens versorgen können. Seit Gründung der ARGE engagiert er sich auch für die Sprachförderung, Integrationsmaßnahmen und PC-Kurse für Langzeitarbeitslose.

Dank seiner vielfältigen Kontakte in Bochum zu potentiellen Arbeitgebern haben in den letzten Jahren zahlreiche Langzeitarbeitslose mit Manfred Baasners Hilfe wieder Arbeit gefunden. Seit 2005 besitzt die Wattenscheider Tafel zudem die Zulassung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, um
allgemeine Integrationskurse durchzuführen. Seit 2008 ist sie in Wattenscheid der einzige Sprachkursträger und Anbieter von Alphabetisierungskursen. „Es ist Ihnen gelungen, die in anderen Städten getrennten Bereiche Tafel, Arbeit, Bildung und Familie zu einem Integrationszentrum zu vereinen“, lobte Dr. Ottilie Scholz und bat den Geehrten: „Lassen Sie nicht nach in Ihrem Bemühen.“

Manfred Baasner reichte den Dank für seine vom Bundespräsidenten ausgezeichneten Verdienste mit sehr persönlichen Worten an Verwandten,
Freunde und Förderer weiter.
0
2 Kommentare
3.912
Bernhard Ternes aus Marl | 25.11.2013 | 22:14  
9.015
Christoph Nitsch aus Bochum | 26.11.2013 | 20:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.