Sieben IC/EC-Halte mehr in Bochum ab Fahrplanwechsel im Dezember 2017

Anzeige
Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember gibt es wieder sieben zusätzliche IC/EC-Halte am Bochumer Hauptbahnhof. (Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum)

Die Deutsche Bahn AG und die Stadt Bochum haben einen guten Kompromiss bei der gemeinsamen Neuregelung der IC/EC-Halte der Linie Hamburg-Köln-Stuttgart erzielt. Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Monate konnte die Deutsche Bahn AG ermitteln, welche tatsächlichen Vorteile sich aus den Fahrplanänderungen seit Dezember letzten Jahres ergeben und die Stadt Bochum ermittelte, welche Verbindungen für die Menschen in Bochum und der Region besonders wichtig sind.

Werner J. Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch haben hierbei folgende wesentliche Inhalte vereinbart:
Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember werden künftig wieder sieben IC/EC-Halte gegenüber dem heutigen Status Quo angeboten:
Gerade in den für Pendler entscheidenden Zeiten, 07:49 Uhr, 09:49 Uhr, 17:49 Uhr und 19:49 Uhr in Nord-Süd-Richtung und 08:10 Uhr, 18:10 Uhr und 20:10 Uhr in Süd-Nord-Richtung werden damit deutlich mehr Fahrtmöglichkeiten realisiert.
Damit stehen für Bochumer Fahrgäste wieder insgesamt 11 direkte Verbindungen zwischen Hamburg und Stuttgart bzw. der Schweiz zur Verfügung.
Ebenfalls konnte im Zuge der umfangreichen Abstimmungen mit der Deutschen Bahn AG zudem eine Modernisierung der Toilettenanlage im Bochumer Hauptbahnhof erreicht werden. Zudem soll bald auch die Bahnhofsbeleuchtung energieffizient und ökologisch erneuert werden.
Im Winter 2016 hatte die Deutsche Bahn AG einige Halte von IC/EC-Zügen in Bochum aufgegeben, um in dem durch Nah- und Fernverkehr sehr hoch belasteten Streckenabschnitt zwischen Dortmund und Essen eine höhere Pünktlichkeit zu ermöglichen. Die Effekte dieses neuen Haltekonzeptes wurden nun durch die Deutsche Bahn analysiert und bewertet. Gemeinsam mit der Stadt Bochum und dem für die Nahverkehrskonzepte verantwortlichen Verkehrsverbund Rhein/Ruhr (VRR) wurden im Rahmen einer Arbeitsgruppe Lösungen gefunden, um im Spannungsfeld zwischen Pünktlichkeit und zusätzlichen Reisemöglichkeiten ab Bochum in den vor allem für den Berufsverkehr wichtigen Zeiten wieder mehr Abfahrten anbieten zu können.
Ab Ende 2020 werden auf der Achse Hamburg-Köln-Süddeutschland, die zu einer ICE-Strecke aufgewertet wird, auch die neuen ICE 4 zum Einsatz kommen. Diese Züge der neuesten ICE-Generation entzerren durch höhere Beschleunigung die Streckenbelastung und schaffen gemeinsam Maßnahmen zur Verbesserung der Schieneninfrastruktur dann Spielräume die Rückkehr zum systematischen zweistündlichen Halt in Bochum.
Ein ganz besonderer Dank für die Unterstützung gilt den Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die sich für eine Verbesserung der bestehenden Situation eingesetzt haben.

Infokasten Fernverkehrsverbindungen zweistündliche IC-Linie 30 Hamburg-Köln-Stuttgart (ab Fahrplanwechsel Dezember 2017)
Nord-Süd-Richtung:
1. IC 2319 05:59 (hält bereits jetzt in Bochum; Beibehaltung)
2. EC 7 07:49 (Wiederaufnahme)
3. EC 9 09:49 (Wiederaufnahme)
4. IC 2213 17:49 (Wiederaufnahme)
5. IC 2215 19:49 (Wiederaufnahme)
6. IC 2309 23:49 (hält bereits jetzt in Bochum; Beibehaltung)

Süd-Nord-Richtung
1. IC 2214 06:10 (hält bereits jetzt in Bochum; Beibehaltung)
2. IC 2212 08:10 (Wiederaufnahme)
3. EC 8 18:10 (Wiederaufnahme)
4. EC 6 20:10 (Wiederaufnahme)
5. IC 2318 22:10 (hält bereits jetzt in Bochum; Beibehaltung)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.