LINKE fordert Wiederherstellung des sowjetischen Ehrenmals

Anzeige

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Hitlerfaschismus hat sich DIE LINKE mit einer Anfrage zum Zustand des sowjetischen Ehrenmals auf dem Westfriedhof an den Oberbürgermeister gewandt. „Wir sind der Auffassung, dass dieser Erinnerungsort dringend in einen würdigen Zustand versetzt werden muss“, sagt LINKE-Ratsherr Niels Holger Schmidt. Auf dem Westfriedhof befindet sich die Grabstätte von 93 sowjetischen Bürgerinnen und Bürgern, die in der Zeit der faschistischen Diktatur in ihrer Gefangenschaft ermordet wurden.

Dieses Ehrenmal befindet sich in sehr schlechtem Zustand. Die einzelnen Grabplatten sind stark verwittert und von Moos sowie Pflanzen überwuchert. Sie sind als Grabplatten nicht mehr erkennbar. Auch das Ehrenmal selber, ein Korpus in Form einer abgeflachten Pyramide, auf deren Spitze ein Stern thront, ist stark verschmutzt und verwittert. Auf der Spitze befindet sich inzwischen eine mehrere Zentimeter dicke Moos-Schicht. Der Putz des Ehrenmals ist stark rissig.
„Insgesamt macht die Anlage einen stark vernachlässigten, wenig würdigen und dem Gedenken an diese Opfer des Faschismus nicht angemessenen Eindruck“, meint Schmidt. Es bestehe dringender Handlungsbedarf seitens der Stadt.

Daher will er vom Stadtoberhaupt wissen, ob es Pläne gibt, dafür Sorge zu tragen, dass das Ehrenmal anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus zeitnah restauriert wird. Ferner fragt Schmidt nach möglichen Kosten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
406
Niels Schmidt aus Bottrop | 10.05.2015 | 17:28  
406
Niels Schmidt aus Bottrop | 10.05.2015 | 20:19  
1.846
Günter Blocks aus Bottrop | 11.05.2015 | 17:20  
3.817
Bernhard Ternes aus Marl | 12.05.2015 | 14:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.