Nepal bittet weltweit um Hilfe - Auch aus Dinslaken, Voerde und Hünxe sind I.S.A.R.- Spezialisten im Erdbebengebiet im Einsatz

Anzeige
I.S.A.R.- Helfer flogen am Montag mit Rettungshunden und Notversorgung nach Nepal. Foto: I.S.A.R.
Das bitterarme Nepal bittet nach schwerem Erdbeben um internationale Hilfe: Die I.S.A.R. Germany (deutscher Ableger der gemeinnützigen Organisation International Search and Rescue) bereitet Einsatz von Such- und Rettungsmannschaften, Ärzten und Sanitätern vor, auch bei uns.

Dinslaken. Voerde. Hünxe. Eine Hilfsmannschaft mit Rettungshunden und Technik zur Suche und Befreiung Verschütteter sowie Ärzte und Sanitäter zur medizinischen Versorgung von Erdbebenopfern nach Nepal galt es zu entsenden.
I.S.A.R. Präsidentin Dr. Daniela Lesmeister: „Wir setzen alles daran, den Erdbebenopfern schnell und umfassend zu helfen. Schon ist ein I.S.A.R. Erkundungsteam in die Katastrophenregion geflogen. Die Experten, darunter auch der Voerder Bergungsspezialist Burkhard Zingraf und die Intensiv-Krankenschwester Ingeborg Wortmann aus Hünxe, die hauptberuflich für den Bundesverband Rettungshunde tätig ist, sollen mit den örtlichen Behörden Kontakt aufnehmen und den Einsatz des I.S.A.R. Teams in Nepal vorbereiten.“
Nach neusten Angaben sind über Tausende Menschen bei dem Erdbeben ums Leben gekommen, zahllose Menschen wurden verletzt. Die Behörden rechnen aber damit, dass die Opferzahlen weiter steigen.

Inzwischen hat das Informations- und Lagezentrum (ILZ) in Moers seine Arbeit aufgenommen. Das ILZ koordiniert den Einsatz und hält Kontakt zum Auswärtigen Amt in Berlin und den Behörden in Nepal.
I.S.A.R. Germany ist auf die Suche und Rettung von Erdbebenopfern spezialisiert. Die Spezialisten der Organisation kommen aus den Bereichen Katastrophenschutz, Feuerwehr und Rettungsdienst sowie dem Bundesverband Rettungshunde e.V. I.S.A.R. Germany ist für entsprechende Einsätze von der UN-Unterorganisation INSARAG zertifiziert.

Wer für den Nepal-Einsatz spenden möchte:
I. S.A.R. ist eine gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt):
Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE25370205000001182500
BIC: BFSWDE33XXX

Eine weitere Voerderin, die seit Jahren in Nepal in dem Krankenhaus Sushma Koirala Memorial Hospital in Sankhu (16 Kilometer von Katmandu) tätig ist, war gerade auf dem Rückflug nach Hause, als sie von der Naturkatastrophe erfuhr. 33 Einsätze hat Trudi Reske bisher in dem nepalesischen Krankenhaus absolviert und ist derzeit auch mit der Belegschaft in Kontakt.
Das Krankenhaus ist voll funktionsfähig und hat die ersten Opfer versorgen können. Dringend gebraucht werden Trinkwasser, Medikamente, Verbandsmaterial und Notunterkünfte. Trudi Reske organisiert nun von hier aus so gut es geht Hilfe.
Wer ihr helfen möchte, kann über Telefon: 02855 - 7111 Kontakt aufnehmen.
Auch Bettina Böhmer von der Unicef-Arbeitgruppe Wesel als UN-Kinderhilfswerk ruft zu Spenden auf:
Konto: 300 000 BLZ 370 205 00
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00
BIC BFSWDE33XXX

Das St. Vinzenz-Hospital Dinslaken engagiert sich seit Jahren unter Leitung von Dr. Uhl in der Deutsch-Nepalesischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in einem Krankenhaus in der Nähe von Katmandu. Das Krankenhaus versorgt jetzt natürlich auch die Erdbebenopfer. Am Freitag fliegen die St. Vinzenz-Ärzte Melanie Walter und Sören Leymann mit Hilfsgütern und ersten Geldspenden nach Nepal, um zu helfen. In der Kantine steht eine Spendenbox!
Spenden-Konto:
Deutsch-Nepalesische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v., Volksbank Dinslaken, Konto: 100 70 20 10, BLZ: 352 612 48,
IBAN: DE68352612480100702010, BIG: GENODED1DLK,
Verwendungszweck: Erdbebenopfer.

Vielen Dank!

(Text: cd).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.