Polizei klärt lange Serie von Raubüberfällen und Einbrüchen auf

Anzeige

Nach intensiven Ermittlungen konnte die Polizei jetzt 21 Raubüberfälle, vornehmlich auf Spielhallen im Bereich Dorsten, Datteln, Haltern am See, Gladbeck, Bottrop, Nottuln und Schermbeck, sowie 18 Geschäftseinbrüche im Bereich Dorsten aufklären.

Bereits am 6. Oktober 2012, gegen 23.20 Uhr, hatten zwei maskierte Täter das Centralkino auf der Borkener Straße in Dorsten überfallen. Unter Drohung mit einer Schusswaffe forderten die Täter Bargeld. Da Bargeld nicht verfügbar war, flüchteten die Täter mit der Handtasche einer Angestellten und einem Handy.

Drei maskierte Täter überfielen dann am 3. Dezember 2012, gegen 20.45 Uhr, einen Getränkemarkt auf dem Söltener Landweg in Dorsten. Die Täter bedrohten die Angestellte mit einem Messer und forderten die Herausgabe der Tageseinnahme. Die Täter flüchteten unerkannt.

Unbekannte Täter warfen am 2. Januar 2013, gegen 4 Uhr, mit zwei Gullydeckeln die Scheibe der Eingangstür einer Tankstelle auf der Weseler Straße in Schermbeck ein und entwendeten aus dem Verkaufsraum Tabakwaren. Auch hier flüchteten die Täter unerkannt.

Am 10. Februar 2013, gegen 08.15 Uhr, überfiel ein Einzeltäter eine Spielhalle auf der Borkener Straße in Dorsten. Der Täter drohte mit einem Beil und forderte die Herausgabe der Tageseinnahme. Der Täter schlug der Aufsicht bei der Tatbegehung mehrfach ins Gesicht. Diese erlitt dabei so starke Gesichtsverletzungen, dass sie stationär im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Täter flüchteten mit erbeutetem Bargeld.

Erste Ermittlungen ergaben, dass es Tatzusammenhänge zwischen den vier vorgenannten Taten gab, so dass diese durch die Einrichtung der Ermittlungsgruppe Theatro (Der Name Theatro wurde aufgrund des ersten bekannten Überfalls auf das Centralkino in Dorsten gewählt) mit Sitz in Marl intensiviert wurden.

Durch langwierige und umfangreiche Ermittlungen konnte die Ermittlungsgruppe insgesamt sieben Dorstener im Alter von 18 bis 21 Jahren als Tatverdächtige ermitteln. Die Tatverdächtigen waren demnach in wechselnder Zusammensetzung für folgende Raubüberfälle verantwortlich:

1. Spielhalle Dülmener Straße in Dorsten am 27. April 2012
2. Centralkino Borkener Straße in Dorsten am 06. Oktober 2012
3. Taxiunternehmen, Halterner Straße in Dorsten am 18. November 2012
4. Getränkemarkt Söltener Landweg in Dorsten am 03. Dezember 2012
5. Spielhalle Freiheitsstraße in Dorsten am 17. Dezember 2012
6. Spielhalle Lindenstraße in Nottuln am 21. Januar 2013
7. Spielhalle Borkener Straße in Dorsten am 10. Februar 2013
8. Spielhalle Muttergottesstiege in Haltern am See am 24. Februar 2013
9. Discounter Lembecker Straße in Dorsten am 13. Februar 2013
10. Spielhalle Im Heetwinkel in Schermbeck am 18. Februar 2013
11. Tankstelle Schleusenstraße in Dorsten am 20. Februar 2013
12. Spielhalle Gantepoth in Haltern am See am 23. Februar 2013
13. Spielhalle Lindenstraße in Nottuln am 26. Februar 2013
14. Spielhalle Kapellenweg in Schermbeck am 03. März 2013
15. Spielhalle Bottroper Straße in Bottrop am 05. März 2013
16. Spielhalle Freiheitsstraße in Dorsten am 08. März 2013
17. Spielhalle Am Bahnhof in Datteln am 09. März 2013
18. Spielhalle Römerstraße in Marl am 10. März 2013
19. Spielhalle Dülmener Straße in Dorsten am 11. März 2013
20. Spielhalle Hochstraße in Gladbeck am 11. März 2013
21. Spielhalle Freiheitsstraße in Dorsten am 11. März 2013

Weiterhin begingen die Tatverdächtigen seit September 2011 insgesamt 18 Einbrüche in Geschäfte, Tankstellen und Kioske. In allen Fällen verschafften sich die Täter Zutritt, indem sie mit Gullydeckeln Fenster- oder Türscheiben einwarfen und dann in die Räume eindrangen. Das bevorzugte Diebesgut bestand dabei ausschließlich aus Tabakwaren. Der Beuteschaden liegt hier bei
insgesamt um die 8.000 Euro.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Essen erließ der Haftrichter beim Amtsgericht Dorsten für fünf Tatverdächtige im Alter von 18 bis 21 Jahren Untersuchungshaftbefehle. Die weiteren Ermittlungen dauern an.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.