Dortmund vergibt Preise für Vielfalt und Fairness

Anzeige
Oberbürgermeister Ullrich Sierau zeichnete im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus die Preisträger aus. (Foto: Schmitz)

28 Kinder- und Jugendprojekte konnten jetzt mit dem Agenda-Siegel ausgezeichnet werden. Zusätzlich gibt es in den beiden Kategorien Schule sowie Initiativen drei Preise in Höhe von jeweils 2500, 2000 und 1500 Euro. Außerdem hat die Jury zwei Sonderpreise über jeweils 500 Euro vergeben.

Die auch in diesem Jahr sehr unterschiedlichen und großartigen Projekte machten der Jury die Auswahl nicht leicht.
Von Unternehmen aus Dortmund und der Region waren insgesamt 13 000 Euro zur Verfügung gestellt worden, die wie immer zu 100 Prozent den Projekten zugute kommt. Prämiert wurden unter anderem der „Besuch in Breslau“ der Windfried-Grundschule, das Fledermaus-Projekt“ der Kreuz-Grundschule, die rassismus-kritische Bildungsarbeit am Max-Planck-Gymnasium, die Nijambo-Ausstellung im Kindermuseum mondo mio!, „Voll Energie“ des Kitz.do, „Zeitschenker“ des Kinderschutzbundes und „Queer durch Deutschland“ von queerblick.

Der Wettbewerb ist bereits seit zwölf Jahren in Dortmund erfolgreich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.