Wie die Buchstaben laufen lernten

Anzeige

Nicht nur Bilder, auch Buchstaben lernten im Film laufen. Das veranschaulicht auf vielfältige Weise die interaktive Medienausstellung „Moving Types – Lettern in Bewegung“.

Sie ist vom 28. September bis zum 2. März auf der Ebene 6 des Dortmunder U zu sehen. Die Ausstellung wird von der U_2 Kulturelle Bildung im Rahmen des New Industries Festivals gezeigt.

Die Besucher erwartet eine Retrospektive von den Anfängen des Films bis heute. Neben Kurz- und Kinderfilmen, Vor- und Abspännen oder Filmausschnitten finden sich auch rein computeranimierte Buchstabenwelten. Vertreten sind internationale Künstler und Gestalter wie Oskar Fischinger, Muriel Cooper und Alex Gopher.

Das Herzstück der Ausstellung ist die Medienlounge, in der unzählige Informationen auf rund 200 leuchtenden mit QR-Codes versehenen Würfeln im Raum zu schweben scheinen. Über iPads lassen sich die filmischen Exponate einlesen und anschauen.

Eine interaktive Medienfassade im Lautsprecher des Dortmunder U, ein Katalog mit „eingebautem Kino“ sowie ein Begleitprogramm für Kinder und Jugendliche komplettieren die Ausstellung.

Die mehrfach ausgezeichnete Ausstellung wurde konzipiert, gestaltet und umgesetzt vom z zg – Zentrum Zeitbasierte Gestaltung, ein Verbund des img der FH Mainz und der HfG Schwäbisch Gmünd in Kooperation mit dem Gutenberg-Museum Mainz im Rahmen „Stadt der Wissenschaft 2011“. Kuratiert wurde sie von Prof. Ralf Dringenberg, Prof. Anja Stöffler und Prof. em. Harald Pulch.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.