Projektlernen in St. Josef // Husener Hauptschüler gehen zur Berufsorientierung neue Wege in Derne

Anzeige
Die Beteiligten von Seiten der Katholischen Hauptschule Husen wie vom Derner Wohn- und Pflegezentrum St. Josef des Caritasverbandes Dortmund stellten das Projekt zur Berufsorientierung vor. (Foto: Günther Schmitz)
Dortmund: Wohn- und Pflegezentrum St. Josef |

„Seit Schuljahresbeginnarbeiten wir intensiv im Rahmen der Berufsorientierung mit dem Wohn- und Pflegezentrum St. Josef der Caritas in Derne zusammen“, ist Schulleiter Rolf Piepel sichtlich stolz. Vor Ort, an der Altenderner Straße, stellten Pflegeleiter Zabell, die begleitenden Lehrerinnen Steinbring und Sutherland sowie die beteiligten Schüler/innen aus Husen das Projekt vor.

15 Schülerinnen und Schüler der Katholischen Hauptschule Husen haben seit dem 24. November das Fach „Soziale Dienstleistungsberufe“ in ihrem Stundenplan. Im Wahlpflichtunterricht bereiten Sie sich auf den Berufsalltag in Gesundheits- und Pflegeberufen vor.
Berufsorientierung hat an der Hauptschule Husen einen hohen Stellenwert. „Jahr für Jahr werden 30 bis 50 % der Schüler unserer Schule mit einem Hauptschul-Abschluss in Ausbildung im Dualen System vermittelt.“ , so Studien- und Berufskoordinator Jörg Kube.
„Damit das auch so bleibt, arbeiten wir seit diesem Schuljahr mit dem Wohn- und Pflegezentrum St. Josef in Dortmund-Derne zusammen, um Schüler/-innen auf Pflegeberufe vorzubereiten“, so Schulleiter Rolf Piepel.
Zu Beginn des Schuljahres standen Themen wie Höflichkeit im Umgang mit Menschen, positives Denken, freundlich sein zu alten Menschen und auch Hygiene und Körperpflege als Vorbereitung auf die Arbeit mit alten Menschen im Unterricht auf der Tagesordnung.
So vorbereitet lernen jetzt drei Schüler und zwölf Schülerinnen den Berufsalltag in St. Josef kennen. Hierzu gehört das Kennenlernen sehr vielfältiger Aufgaben in der Haustechnik, in der Verwaltung, in der Wäscherei, im Hauswirtschaftsbereich, in der Altenpflege und im Sozialen Bereich.
Viele der Schülerinnen haben eine große Nähe zu Aufgaben, die mit Menschen zu tun haben. Um hier den Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 Möglichkeiten zu schaffen, sich mit sozialen Berufen intensiver auseinanderzusetzen, bot es sich an, einen Partner zu suchen, bei dem man dieses Aufgabenfeld von „innen“ erleben kann, damit ein Jahr später fundierte Berufswahlentscheidungen getroffen werden können.
Die Zusammenarbeit der Hauptschule Husen mit dem Pflegezentrum St. Josef und der Caritas bietet für alle Beteiligten Vorteile: Die Schülerinnen und Schüler setzen sich frühzeitig vor dem Langzeitpraktikum in der Jahrgangsstufe 10 mit attraktiven Berufsbildern auseinander, und erfahren so, welche Anforderungen und Aufgaben im Pflegebereich auf sie zukommen.
Aus Sicht der Caritas bieten sich Möglichkeiten und Chancen, junge Menschen frühzeitig für soziale Dienstleistungsberufe zu interessieren.
Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler jedenfalls zeigen, dass die Zusammenarbeit zwischen Schule und Arbeitgebern sich bewährt, so Schulleiter Rolf Piepel: „Die ersten Reaktionen auf Schülerseite sind positiv. Sie freuen sich auf den Umgang mit alten Menschen. Sie sind aufgeschlossen und neugierig und möchten sich im Umgang mit den Seniorinnen und Senioren zeigen und beweisen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.