"Helplight"-Projekt der Wambeler Europaschule wird erneut mit Agenda-Siegel ausgezeichnet

Anzeige
Die Preisträger des Agenda-Siegels 2013, unter ihnen die Europaschüler, freuen sich über die Auszeichnung. (Foto: Schmitz)
Dortmund: Europaschule Dortmund |

Vor kurzem wurde das Helplight-Projekt der Wambeler Europaschule an die „nächste Generation“ des Technikkurses übergeben (der OA berichtete). Jetzt erhielt das „Hilfslicht“ eine weitere Auszeichnung: den 1. Preis des Agenda-Siegels in der Kategorie Schule.

Der Erste Preis in Höhe von 2500 Euro in der Kategorie Schule ging an den Helplight-Workshop für Jugendliche in Choma der Europaschule. Bereits 2011 wurde das Projekt mit dem Agenda-Siegel ausgezeichnet.
„Die Schüler waren begeistert“, beschreibt Techniklehrer Michael Schürmann, der das Projekt leitet. „Die Auszeichnung zeigt ihnen, dass die Erwachsenenwelt das Projekt wahrnimmt und schätzt.“ Auch die Schüler des Nachfolgekurses freuen sich, dass sie an einem Projekt mitwirken, das so viel Beachtung erhält. Insgesamt erhält die Schule das Agenda-Siegel schon zum 4. oder 5. Mal für unterschiedliche Projekte.

Seit 2010 arbeiten Technikkurse der Europaschule an den „Helplights“. Ziel ist, die meist problematische Stromversorgung der Entwicklungsländer mit Photovoltaik zu lösen. Um die Materialien zu finanzieren, sind die Schüler des Kurses zunächst auf Spendensuche durch die Geschäfte der Umgebung gegangen. Im Herbst 2011 konnten schließlich die ersten beiden „Helplights“ an eine Delegation aus Sambia übergeben werden. „Die Jugendlichen sehen, dass so eine Idee funktionieren kann“, so Schürmann. „Es ist ein großer Unterschied, ob man nur von einem Wettbewerb hört, oder ob man selbst zu den Preisträgern gehört.“
Das Preisgeld wird zum Teil genutzt, um Materialien für neue „Helplights“ zu kaufen. Einen zweiten Teil wollen die Schüler nutzen, um AIDS-Waisen in Sambia zu unterstützen.

Im Jubiläumsjahr 2013 fand der Wettbewerb um das Dortmunder Agenda-Siegel zum 10. Mal statt. Aus über 37 eingereichten Bewerbungen hat die Jury 30 Projekte für preiswürdig befunden, denen das Agenda-Siegel in Form von elektronischem Label und Urkunde verliehen wurde. Die zehn herausragendsten Beiträge im Sinne nachhaltiger Entwicklung können sich zudem über Geldpreise von insgesamt 12.500 Euro freuen. Dortmunder und regionale Unternehmen haben diese zur Verfügung gestellt, die zu 100 Prozent den Projekten zugute kommen.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau zeichnete im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus die erfolgreichen Bewerber aus. „Dass sich ein Wettbewerb über einen Zeitraum von zehn Jahren nicht nur gehalten, sondern beständig vergrößert und weiter entwickelt hat, ist in unserer schnelllebigen Zeit ein besonderer Wert“, erklärte Sierau vor etwa 100 Vertretern der siegreichen Schulen, Vereine und Organisationen.


Weitere Infos zum "Helplight"-Projekt:
Homepage des Projektes
"Helplight" aus Wambel für Menschen in Sambia
Ein Siegel für Hilfslichter und Schüleraustausch - Dortmunder Agenda-Preis ging an Wambeler Europaschule und die Hauptschule Husen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.