Zehn Jahre Selbsthilfegruppe Schlafapnoe im Knappschaftskrankenhaus in Brackel

Anzeige
Dr. med Thomas Barchfeld (l.) und Chefarzt Dr. med Clemens Kelbel beim 10. Geburtstag der Selbsthilfegruppe. (Foto: Hackenforth)
Dortmund: Knappschaftskrankenhaus |

Zum 10. Geburtstag der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe fanden sich jetzt rund 40 Gäste im Vortragssaal des Knappschaftskrankenhauses Dortmund ein.

Der Vorsitzende der Selbsthilfegruppe, Wolfgang Feist, dankte Dr. med. Clemens Kelbel, Chefarzt der Pneumologischen Klinik des Brackeler Krankenhauses, für seine langjährige Unterstützung.

Der Chefarzt erläuterte die Gefahren und Auswirkungen von schlafbezogenen Atemstörungen. „Angefangen bei Konzentrationsstörungen bis hin zu Bluthochdruck können diese weitreichende Folgen für betroffene Personen haben“, so der Mediziner.

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten die schlafbezogenen Atemstörungen zu vermeiden. Über apparative Therapien informierte Oberarzt Dr. med. Thomas Barchfeld die Anwesenden. Eine Atemmaske kann Störungen während der Schlafphase mindern. Teilnehmer der Veranstaltung begutachteten verschiedene Modelle und Varianten.

Chefarzt Dr. Clemens Kelbel und Dr. med. Thomas Barchfeld beantworteten zudem zahlreiche Fragen der Besucher. Die beiden Pneumologen des Knappschaftskrankenhauses Dortmund führten Interessierte im Anschluss durch das hauseigene Schlaflabor und erklärten die verschiedenen Angebote, die Patienten dort zur Verfügung stehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.