7. Integrative Karnevalssitzung - Lebenshilfe Duisburg und Hauptausschuss Duisburger Karneval boten hochkarätiges Programm

Anzeige
  Die diesjährige Integrative Karnevalssitzung war bei ausverkauftem Haus wieder ein voller Erfolg für die Veranstalter.

Erstmalig stand der HDK Duisburg der Lebenshilfe als „Närrischer Berater“ zur Seite und auch die Volksbank RheinRuhr hatte sich wieder ganz in den Dienst der guten Sache gestellt.

Die gut 400 Gäste, darunter auch Bürgermeister Ercan Kocalar für die Stadt Duisburg, sowie Sarah Philipp MdL SPD und Thomas Mahlberg, MdB CDU, sahen im Huckinger Steinhof ein herrliches und hochklassiges Programm, dass allen gerecht wurde, den Menschen mit und ohne Handycap.

Beim Einmarsch von HDK Präsident Michael Jansen und den offiziellen Vertretern der Lebenshilfe und der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung und deren Cheerleadern wurden diese mit kräftigen „Helau“ Rufen empfangen.

Dagmar Frochte von der Lebenshilfe begrüßte die Anwesenden und freute sich wieder auf eine gelungene Veranstaltung erstmals gemeinsam mit dem „Hauptausschuss Duisburger Karneval“, dessen Präsident Michael Jansen, als liebenswerter Clown durch das gut vierstündige Programm führte.

Den Auftakt hierzu machten die „Cheerleader“ der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung denen der Applaus der Besucher sicher war. Eine Zugabe war

Diese Sitzung war wieder einmal eine Aneinanderreihung von karnevalistischen Höhepunkten. Als eine der schönsten Veranstaltung, die der Duisburger Karneval zu bieten hat, ist die „Integrative Sitzung“ zu einer Traditionsveranstaltung im Duisburger Karneval geworden und aus dem närrischen Kalender der Stadt nicht mehr wegzudenken.

Die „KG Alle Mann an Bord“ marschierte als erster Programmpunkt in voller Mannschaftsstärke auf die Bühne und somit eine lokale Größe der „Qualitätsstufe Nr. 1“ des Duisburger Karnevals.

Ihre Medleys sorgten für Stimmung, und regten zum Schunkeln und Tanzen an. Und dank Präsident Wilfried Schmitz brachten die blauen Jungs so richtig „Stimmung in den Saal“. Minigarde und auch die „Tanzbären“ zeigten wieder ihre gekonnten Gardetänze. Honoriert wurde die künstlerische Leistung durch den Applaus der Besucher.

Selbstverständlich hatte es sich das närrische Oberhaupt der Stadt Duisburg, Prinz Michael I. mit seiner Crew, nicht nehmen lassen in den Steinhof zu kommen, um gemeinsam mit den Menschen mit und ohne Handycap ausgiebig zu feiern. Gemeinsam mit der Kinderprinzencrew rund um Kinderprinz Nico II. und Kinderprinzessin Emma I. marschierten diese in den Saal ein und beide Tollitäten präsentierten einen Ausschnitt aus ihrem Programm.

Herrlich war der folgende Programmpunkt mit der Brauchtumsgruppe „Fidele Kölsche”, die in grandioser Verkleidung Kölner Originale und diverse Typen des Hänneschentheater, sprich den volkstümlichen Karneval auf die Bühne brachten.

Farbenfroh und in historische Kostüme gewandet, brachten die Musiker die Karnevalsschlager vergangener Jahrzehnte zu Gehör, fanden aber auch die richtigen Töne aktueller Karnevalslieder. Herrlich hierbei die Trommler der Gruppe in allen Uniformen der Kölner Traditionscorps.

Und das Motto „Mutter Colonia, du bess unsere janze Stolz“ fand man in den unzähligen Charakteren, die dargestellt wurden.

Da sah man neben Reitergeneral Jan von Werth noch „Mählwurrms Pitter“, et „Fleute Ärnöldche“, et „Griet“, et „Juß vum Maat“, et „Palms Scholastika“, „Hellige Mägd“ und „Hellige Knäächt“, et „Seife-Klör“, et „Leppenbell“, et „Grönse Drügg“ um nur einige zu nennen.

Mit dabei auch die „aktive Pänz“ der Truppe. Einfach fantastisch, wie man hier bereits die Kinder und Jugendlichen an die Geschichte und die Originale der Stadt heranführt. Etwas, was man in Duisburg leider vermisst.

Doch ganz besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle Heinz Cirotzki in der Rolle der „Schutzmann Streukooche“, der wie ein Derwisch minutenlang mit der „Dicken Trumm“ über die Bühne wirbelte.

Es folgte die Band „Die Kalauer“, die dem Saal noch einmal so richtig einheizte. Gotti Kalenberg , Rainer Höfer und Alexander Karl Georges „Alex“ Klaus lieferten eine perfekte Bühnenshow mit perfekten Imitationen und Hits von beispielsweise Joe Cocker, Jürgen Drews, Brings oder auch Freddy Mercury. Ihr Programm voller Witz und Power steckte auch die Jecken im Saal an.

Das Tanzkorps „Kölner Rheinveilchen“ folgte auf dem Fusse und präsentierte sich als eine faszinierende Tanzgruppe. Die Zuschauer sahen eine perfekte Vorstellung und die Tänzerinnen und Tänzer begeisterten das Publikum mit Hebefiguren und Gardetanz vom Feinsten. Doch akrobatisch waren die Würfe der Mädels bis fast unter die Decke der Steinhofbühne.

Den krönenden Abschluss des Programms bildete Dirk Elfgen, Entertainer vom Niederrhein, der neben seinen Gesangskünsten einen unvergesslichen Beitrag zum Programm beitrug. Er band die Besucher gleich von Anfang an in sein Programm mit ein. „Kommt alle auf die Bühne“, rief er den bunt kostümierten Jecken zu, die sich dieses natürlich nicht zweimal sagen ließen. Einfach traumhaft, wie er hier die so oft zitierte „Inklusion“ mit den Menschen mit Handycap musikalisch wahrlich zelebrierte. Dafür gab es donnernden Applaus und eine Zugabe war natürlich Ehrensache.

Die Begleitkapelle an diesem Nachmittag kam aus der Domstadt Köln. Das „Orchester Helmut Blödgen“ ist „die“ Tanz- und Begleitband der großen Kölner Karnevalsgesellschaften und Fernsehsitzungen.

Nach gut vier Stunden ging im Steinhof die 7. Integrative Sitzung zu Ende, und sichtlich zufrieden waren alle Veranstalter und alle Besucher freuen sich schon auf das Jahr 2017.
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.