Ministerin Hendricks besucht erfolgreiches Kooperationsprojekt für sauberes Trinkwasser

Anzeige
Begrüßten Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (Mitte) am Wasserwerk Wittlaer: Axel Prasch, Vorstand Stadtwerke Duisburg AG (von links), Joachim von Holtum, Vorsitzender der Kooperation, Thomas Oertel, Leiter Wassergewinnung Stadtwerke Duisburg AG, und (im Bild ganz rechts) Martin Siekerkotte, Wasserschutzberater Landwirtschaftskammer NRW, sowie weitere Mitglieder der Kooperation. (Foto: Foto: Andreas Kamps / DVV)
Duisburg: Wasserwerk Wittlaer |

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (SPD) informierte sich jetzt im Wasserwerk Wittlaer der Stadtwerke Duisburg über die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Landwirten und dem Duisburger Wasserversorger in einem der größten Wasserschutzgebiete Nordrhein-Westfalens.

Auf Einladung des vorsitzenden Landwirts der örtlichen Kooperation Landwirtschaft/Wasserwirtschaft, Joachim von Holtum, konnte sich Ministerin Hendricks von nachhaltig fallenden Nitratwerten im Grundwasser ein Bild machen. „Wir konnten den Nitratgehalt in den vergangenen 17 Jahren von durchschnittlich 31 Milligramm pro Liter im Jahr 1999 auf durchschnittlich 19 Milligramm pro Liter Trinkwasser in 2016 absenken“, erläuterte Diplom-Geologe Thomas Oertel, Leiter Wassergewinnung bei den Stadtwerken Duisburg, die Erfolgsbilanz. Die Ministerin zeigte sich beeindruckt: „Solche Kooperationen wie hier in Duisburg sind der richtige Weg für beide Seiten, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Partnerschaftliche Projekte wie dieses können Vorbild sein, um im gesamten Bundesgebiet den Herausforderungen durch Nitratbelastung des Grundwassers zu begegnen.“

Auf Nachfrage der Ministerin erklärte Oertel, dass die Vorsorgemaßnahmen auch wirtschaftlich Sinn machen. „Die Vermeidung einer Nitratbelastung ist um den Faktor 20 günstiger als nachträgliche Maßnahmen wie beispielsweise die Nitratfilterung aus dem Grundwasser“, rechnete er vor.

So finanzieren die Stadtwerke beispielsweise den Wasserschutzberater Martin Siekerkotte bei der Landwirtschaftskammer, der die Landwirte zu allen Fragen des Wasserschutzes berät und ebenfalls der Ministerin seine Arbeitsweise erläuterte. Es geht vor allem um den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Hier spielen die optimale Dosierung und der richtige Zeitpunkt eine wesentliche Rolle.

Seit nunmehr über 25 Jahren arbeiten die Stadtwerke mit Landwirten und Gartenbaubetrieben im Sinne des Gewässerschutzes partnerschaftlich zusammen. Das Ziel ist die Sicherung der Trinkwasserversorgung bei gleichzeitiger Sicherung der Existenzfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe. Diese Kooperation mit derzeit circa 80 Betrieben ist damit eine der ältesten in ganz NRW. Das Wasserschutzgebiet im Einzugsbereich der Wasserwerke Wittlaer und Bockum hat eine Größe von 64 Quadratkilometern. Es ist damit eines der größten Wasserschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen. Über 20 Quadratkilometer im Wasserschutzgebiet werden landwirtschaftlich genutzt.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.