Der Tabellenführer möchte gegen Preußen Münster die nächsten Punkte einsammeln

Anzeige
Zlatko Janjic und Simon Brandstetter werden gegen Münster wieder gefordert sein. Mit weiteren Toren soll die Tabellenführung verteidigt werden (Foto: Hannes Kirchner)
 
Trainer Gruev darf nach seiner Vertragsverlängerung noch zwei Jahre für den MSV an der Seitenlinie stehen (Foto: Hannes Kirchner)
Duisburg: Schauinsland-Reisen-Arena | Nach dem 2:2 Unentschieden gegen den Zweiten aus Osnabrück am heutigen Sonntag um 14 Uhr der SC Preußen Münster zu Gast in der Schauinsland – Reisen – Arena. Auf dem Papier scheint die Sache klar zu sein, Münster befindet sich momentan auf dem 17. Tabellenplatz und steckt voll und ganz im Abstiegskampf. Im Derby beim VfL Osnabrück gingen die Münsteraner mit 3:0 unter, beim Heimspiel gegen Hansa Rostock in der letzten Woche gelang eine kleine Wiedergutmachung für die Niederlage und mit dem 3:1 wurde sich etwas Luft verschafft. Nach dem emotionalen Abschied von Michael Tönnies am vergangenen Samstag, geht es jetzt darum die nächsten Punkte einzufahren um die Konkurrenten aus Osnabrück und Magdeburg auf Distanz zu halten.

Torreicher Test gegen Hamborn 07

Trainer Ilia Gruev nutze eine Trainingseinheit um ein Testspiel gegen die Hamborner Löwen zu bestreiten. Nach dem Rückzug der zweiten Mannschaft ist es gerade für Talente schwierig den Absprung zwischen Jugendbereich und Profiabteilung zu schaffen. Der Test diente dazu den Reservespielern Spielzeit zu geben, diese sollten sich präsentieren und auf sich aufmerksam machen. Gruev vertraut seinem Team, allerdings darf er die Reservebank dabei nicht außer Acht lassen. Hinter dem bärenstarken Mark Flekken im Tor warten Marcel Lenz und Daniel Zeaiter auf weitere Einsätze. Der US – Amerikaner Mael Corboz wurde unter der Prämisse als großes Talent nach Meiderich geholt worden zu sein, bisher konnte er aber noch nicht von sich überzeugen. Fabio Leutenecker und Tugrul Erat gehören ebenfalls zu den Kandidaten, die sich bisher nicht durchsetzen konnten. Tim Albutat, Fabian Schnellhardt oder auch der gesperrte Baris Özbeck überzeugten in ihren bisherigen Pflichtspieleinsätzen. Die Hamborner Löwen konnten in einem einseitigen Spiel aber nicht mithalten und gingen mit einem 12:0 als klare Verlierer vom Platz. Martin Dausch traf dreimal, Erat und Iljutcenko trafen jeweils doppelt. Gruev war mit dem Einsatz zufrieden und konnte sich von der Reservebank einen guten Eindruck verschaffen. Der Gast aus Münster nutze die Zeit ebenfalls für ein Testspiel, in einem Benefizspiel gegen den Oberligisten FC Gütersloh ging das Spiel mit 5:0 an die Preußen.

Ilia Gruev bewies in den letzten Spielen mit seinen Einwechslungen ein glückliches Händchen. Mit der Einwechslung von Kingsley Onuegbu und seinem Tor konnte das Spiel gegen Osnabrück gedreht werden. Der King setzte sich stark durch und drehte mit seinem Tor das Spiel, beste Empfehlung für einen Starteinsatz gegen Münster. Der Stürmer selbst bleibt aber bescheiden und äußerte sich nach dem Spiel zurückhaltend: „Ich bin nie ein Mensch der Ansprüche stellt. Leider bin ich häufiger draußen, hab aber nie gemeckert oder war deswegen beim Trainer. Ich hoffe, dass ich gegen Münster wieder spiele vielleicht auf der Bank aber ich bin auf alles vorbereitet.“ Die breite des Kaders macht es für den einen oder anderen Spieler schwierig in die Startelf zu rücken. Mit den Erkenntnissen aus dem Testspiel stehen Trainer Gruev weitere Optionen zur Verfügung, ein gesunder Konkurrenzkampf im Team belebt schließlich. Das Hinspiel ging 1:1 aus, mit einem Unentschieden wäre der MSV weiter auf Platz 1 aber für die Mannschaft zählt nur ein Sieg. Die Startelf wird am Sonntag in den Genuss kommen auf einem neuen Rasen zu spielen. Nach sechs Jahren wurde der Rasen mal wieder ausgetauscht, die Fans konnten sich limitierte Stücke im Fanshop sichern. Der Rasen hat immerhin viel mitgemacht in den letzten Jahren, Lizenzentzug, Niederrheinpokal Finale, Auf – und Abstieg in die zweite Liga. Die Fans wünschen sich natürlich auf dem neuen Grün einen guten Start. Der MSV kann am Samstag ganz in Ruhe die Spiele der Konkurrenz verfolgen, dass Spiel gegen Münster am Sonntag macht den 22. Spieltag komplett

Am Freitag teilte der MSV mit, dass der Vertrag mit Cheftrainer Ilia Gruev um zwei weitere Jahre verlängert worden ist. Der MSV schenkt seinem Trainer weiter Vertrauen und glaubt daran, dass Gruev die gesteckten Ziele umsetzen kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.