Erster Zebra-Traditionsmarkt übertrifft alle Erwartungen

Anzeige
Diverse Sammler stellten ihre Raritäten zum Verkauf, der Stapel an Trikots fand bei den Fans großen Anklang
 
Lange Schlangen bildeten sich den ganzen Tag über an den Verkaufstischen
Duisburg: Schauinsland-Reisen-Arena | Um 11 Uhr öffnete der Business Bereich der Arena und gab allen interessierten MSV-Fans und Sammlern die Gelegenheit einige Raritäten zu ersteigern

An den Tischen lagen Exponate die von einem bis hin zu 200 Euro zu erwerben gab. Für einen Euro gab es beispielsweise einen Schlüssel Anhänger vom Pokalfinale oder ein Ankündigungsplakat vom Finale 2011. Für fünf Euro konnten Schals oder Halstücher erworben werden. Für 50 Euro gab es Trikots aus verschiedenen Jahrzehnten, teilweise mit Original Unterschriften der jeweiligen Spieler. Für 100 konnte der eine oder andere Spielerpass erworben werden, der Pass von MSV-Legende Ferry Schmidt ging für 150 Euro weg.

Bis 16 Uhr konnten die Fans an den Tischen die Schmuckstücke kaufen. Im Anschluss erfolgte dann das Highlight des Tages mit der Versteigerung von ganz besonderen Stücken aus der jüngeren und früheren MSV-Vergangenheit.

Der aktuelle Vorstand, MSV-Legenden wie Bernhard Dietz oder Günther Preuß und Spieler der aktuellen Mannschaft organisierten ein Kuchen Buffet für die Fans, Familie Iljutcenko backte beispielsweise eine Raffaelotorte oder Familie Dietz spendete einen Donauwellen Kuchen. König Pilsener, Sinalco und Feinkost Kersten stellten die Getränke und das Essen ebenfalls kostenlos zur Verfügung, damit der Gewinn am Ende noch höher ausfallen sollte.

Die Einnahmen werden an verschiedene soziale Projekte gespendet, die der MSV mit betreut. So geht ein Teil des Geldes an das MSV – Nachwuchsleistungszentrum, an das Fanprojekt ZAC, die in Tansania ein Waisenhausprojekt mit Leben füllen und dem Zebrakids e.V.

Die Schlangen waren den ganzen über konstant lang an den Tischen und die Fans kamen zu tausenden in die Schauinsland-Reisen-Arena. Großväter brachten ihre Enkelkinder mit und kamen bei dem einen oder anderen Stück ins Schwärmen über längst vergangene Zeiten. Die vielen jungen Fans die heute dabei waren kennen ihren MSV ja nicht als Bundesligist oder UEFA-Cup Teilnehmer.

Die Geschichte des Meidericher SV wurde an diesem Tag greifbar und viele nutzen den Tag um beim Sabath Gedeck, ein halbes Mettbrötchen und eine Tasse Kaffee, sich in Ruhe zu unterhalten. Cheftrainer Ilia Gruev brachte im Laufe des Tages auch noch einen Kuchen vorbei und wollte eigentlich sofort wieder gehen, doch er nutzte die Zeit und sprach mit einigen Fans. Erst nach zwei Stunden kam er wieder aus der Arena raus.

Schauinsland-Reisen Chef und Initiator des Zebra-Marktes Andreas Rüttgers war mit dem Verlauf des Tages mehr als zufrieden: „Es war einfach mega und unglaublich toll wie viele Leute hier waren. Der MSV ist ein ganz starker sozialer Klebstoff, der Generationen verbindet und Geschichte greifbar macht. Für mich ist es ein schönes Gefühl, dass so viele Spieler aus vergangenen Zeiten da waren und Kuchen gespendet haben. Bei den Sponsoren und dem Vorstand des MSV herrscht ein großer Zusammenhalt und gibt mir und allen anderen die Bestätigung solche Projekte weiterzuführen.“

Um kurz nach 16 Uhr erfolgte dann das Highlight des Tages, die Versteigerung von den besonderen Schätzen und Raritäten. Circa 400 interessierte fanden sich auf der Sparkassen-Tribüne ein um mitzubieten. Vor ab konnten Gebote im Internet abgegeben werden, die aber von den anwesenden überboten werden konnten.

MSV-Stadionsprecher Stefan Leiwen und Andreas Rüttgers moderierten den Spaß, Rüttgers ließ es sich auch nicht nehmen bei einem erfolgreichen Gebot den Hammer zu schwingen. Zu ersteigern gab es unter anderem eine Kondom-Packung der italienischen Nationalmannschaft, die sich in Duisburg während der Weltmeisterschaft 2006 aufhielten und sogar Weltmeister wurden, unterschriebene Spielbälle und getragene Fußballschuhe und der lädierte Niederrheinpokal. Der originale Spielerpass von der kürzlich verstorbenen MSV-Legende Michael Tönnies kam für 350 Euro unter den Hammer, die leere 1,5 Liter Flasche König Pilsener Aufstiegsedition von 2015 brachte stolze 550 Euro.

Besondere Aufmerksamkeit gab es für ein Exponat aus dem Osten Deutschland. Zu ersteigern war ein BFC Dynamo Teller mit dem Datum des Testspiels was der MSV am 28. Februar 1978 dort gespielt hat. Das Besondere an dem Teller ist, dass die Zebras die erste Mannschaft aus dem Westen waren, die nach dem Mauerbau ein Freundschaftsspiel in der ehemaligen DDR absolviert haben. Der BFC Dynamo hat bis 350 selber mitgeboten, dass Höchstgebot aus dem Internet lag bei 650 Euro. MSV-Präsident Ingo Wald ersteigerte den Teller für 660 Euro, damit der im geplanten Museum des MSV ausgestellt werden kann.

Einen Spitzenpreis erzielte der Niederrheinpokal, der für 1500 Euro verkauft worden ist. Der Erlös liegt in einem fünfstelligen Bereich, den genauen Betrag wird der MSV nach Kassensturz in den nächsten Tagen bekannt geben.

Für die Initiatoren des Zebra-Marktes war es ein voller Erfolg und viele Fans sind mit vollen Taschen und wertvollen Raritäten aus der Arena gegangen. Andreas Rüttgers konnte sich gut vorstellen in einigen Jahren den nächsten zu veranstalten, damit bis dahin wieder neue Raritäten zum Vorschein kommen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.