Positive Grundstimmung auf der Jahreshauptversammlung des MSV

Anzeige
Die Mitglieder des Gremiums stellten die Bilanzen den anwesenden Mitgliedern vor
 
Sportdirektor Ivo Grlic wandte sich in seiner Rede an die Fans, dass der Kampf um die Lizensierung weiter geht und die Fans das wichtigste für den Verein sind
Duisburg: Theater am Marientor | An vergangenen Dienstag lud der MSV seine Mitglieder ins Theater am Marientor zur Jahreshauptversammlung ein. Um 19:02 eröffnete der Vorstandsvorsitzende Ingo Wald die Sitzung und sprach 55 Minuten zu den insgesamt 215 anwesenden Mitgliedern.

Zunächst lobte er die Frauen für ihren Beispielhaften Aufstieg in die erste Bundesliga ohne einen einzigen Punktverlust. Bei den Männern knüpfte er an seine Rede vom vergangenen Jahr an, wobei die Vorzeichen dieses Mal ganz anders sind. Letztes Jahr sprach Wald zur Versammlung als der MSV auf Platz 17 war und das dabei einiges schiefgelaufen ist. Dieses Jahr steht der MSV auf dem ersten Tabellenplatz, dementsprechend stolz ist Ingo Wald: „Wer seit 6 Monaten den ersten Platz steht, kann nicht alles falsch gemacht haben.“ Großes Lob gab es für Trainer Ilia Gruev und Sportdirektor Ivica Grlic, die aus den vorhandenen Mitteln das beste rausholen und für die Weiterentwicklung der jungen Spieler verantwortlich sind. Spieler wie Thomas Blomeyer oder Fabian Schnellhardt nannte Wald dabei als Beispiele.

Finanziell mahnte Wald zur Vorsicht, selbst bei einem Aufstieg und den Mehreinahmen werde man nicht über die eigenen Verhältnisse leben: „Trotz erhöhter Fernsehgelder steht uns auch weiterhin nur ein vergleichsweiser kleiner Etat für den Spielerkader zur Verfügung. Wir können nicht mehr ausgeben als wir einnehmen.“ Für diese Aussage bekam er viel Applaus von den Mitgliedern, beim MSV geht man die Dinge realistisch an und scheint aus Fehlern, die in der Vergangenheit gemacht worden sind gelernt zu haben. Trotz allem ist Wald realistisch einen Konkurrenzfähigen Kader für die zweite Liga zusammen stellen zu können.

Vorstand Robert Philipps stellte im Anschluss die Zahlen zur Bilanz 2015/16 vor, im letzten Geschäftsjahr gab es einen Überschuss von 386.000 Euro. Mehreinahmen kamen vor allem durch die Pokalspiele zustande und durch Sponsoren Gelder. Jede weitere Runde im Pokal wäre für den MSV von großem Nutzen. Zum 31.12.2016 hat der MSV 7902 Mitglieder, im Vergleich zum 30. Juni 2016 ist das eine Steigerung von 1,9% (7757 Mitglieder im Juni).

Im Anschluss stellte sich Geschäftsführer Peter Mohnhaupt vor das Mikro und gab sich optimistisch, dass positive Ergebnisse in der zweiten Bundesliga realistisch sind. Die Liquidität bleibt nach wie vor die Achillesferse des MSV, bevor mögliche Einnahmen beim MSV ankommen halten vorher die Gläubiger die Hände auf. Eine Erhöhung der Eintrittspreise soll langfristig für Mehreinnahmen sorgen. Die Stehplatzkarte erhöht sich um einen Euro und die Ermäßigung wird um zwei Euro reduziert. Bei den Sitzplätzen steigen die Preise um zwei Euro, die Ermäßigung verringert sich dabei um
einen Euro. Falls der MSV aufsteigt ist sich Mohnhaupt sicher: „Wir kommen wieder um zu bleiben.“ Die Mannschaft und der Trainer waren nicht anwesend, sie saßen schon im Bus auf dem Weg nach Rostock.

Sportdirektor Ivica Grlic hielt sich bei seiner Rede kurz, da er sich im Anschluss direkt auf den Weg in den Norden machte. Zunächst betonte Grlic, dass es in der vergangenen Saison extrem schmerzhaft war, dass die tolle Aufholjagd nicht gekrönt werden konnte. Auch Grlic betonte nochmal den Ernst der Lage: „Wir haben jeden Tag einen Kampf um für den MSV zu überleben und das Vergessen hier viele. Der Name MSV Duisburg reicht nicht aus um erfolgreich zu sein, wir brauchen auch die Mittel dazu.“ Für Zufriedenheit sorgte die Verkündung, dass Dustin Bomheuer seinen Vertrag beim MSV um drei weitere Jahre verlängert hat. Nach dem Ende seiner frei vorgetragenen Rede bedankte sich Ivo beim Vorstand für das Vertrauen und machte sich im Anschluss auf den Weg nach Rostock.

Gewählt wurde im Anschluss auch noch. Vorstand und Verwaltungsrat wurden einstimmig entlastet. Der Verwaltungsratsvorsitzende Markus J. Räuber wurde für vier weitere Jahre bestätigt und als Nachfolger von für den aus beruflichen Gründen ausgeschiedenen Michael Krämer wurde neu Christian Bürgel in das Gremium gewählt. Um 22 Uhr 06 waren alle 18 Tagesordnungspunkte abgehackt und das Präsidium beendete die diesjährige Jahreshauptversammlung
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.