Gymbo Schüler werden zu Experten für finnische Musik

Anzeige
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a erlebten spannende Tage mit ihren finnischen Gästen. (Foto: Gymbo)

Eine spannende Woche verbrachten Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Borbeck mit ihren finnischen Gästen der Ruskilan Koulu, einer Schule aus dem kleinen Städtchen Nakkila, 200 km nördlich der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Nachdem die Klasse 6 a mit ihren finnischen Freunden seit Beginn des Schuljahres immer wieder eifrig Briefe und Karten ausgetauscht hatte, machten sich Anfang Mai neun Schülerinnen und Schüler aus dem hohen Norden auf den Weg nach Essen-Borbeck.
Die finnischen Jungen und Mädchen wollten und sollten einen Einblick in das Schulleben und den Alltag in Deutschland bekommen, und so wohnten sie bei ihren deutschen Austauschpartnern und nahmen am Unterricht der Klasse 6 a teil. Im Englischunterricht schrieben sie dann gemeinsam Dialoge, lernten in Geschichte alles über römische Zahlen und im Physikunterricht bauten sie gemeinsam einen Stromkreis auf. Besonders gefiel den Gästen aber der Kunst- und Musikunterricht: hier sangen die deutschen und finnischen Schüler gemeinsam „Meister Jakob“ auf Finnisch und Deutsch und malten sich gegenseitig.
Die Kommunikation lief während dieser fünf Tage - zu Hause und auch im Unterricht - natürlich auf Englisch; und damit war der Besuch aus Finnland ein willkommener Anlass für die Sechstklässler am Gymbo, ihre Englischkenntnisse anzuwenden und zu sehen, wie gut sie sich schon verständigen können. Und überhaupt lernten die Gymbo-Schüler während des Besuchs der finnischen Gäste eine Menge dazu: in der Präsentation der Besucher erfuhren die deutschen Gymnasiasten viel über die finnische Tier- und Pflanzenwelt, den Sport und die Musik.
Aber natürlich sollte während des Aufenthalts auch der Spaß nicht zu kurz kommen und so verbrachten die Schülerinnen und Schüler auch die Freizeit gemeinsam; auf dem Programm standen eine Rallye durch Borbeck, gemeinsames Bowlen und ein Nachmittag in der Gruga. Und am letzten Tag besuchten die Jugendlichen dann die Ausstellung „Wunder der Natur“ im Gasometer in Oberhausen - eine spannende Sache, die im Kaiserpark gemütlich ausklang.
Abschließend trafen sich die Schüler dann zu einem typisch deutschen Grillabend bei einem der Gymbo-Schüler zu Hause. Insgesamt konnte das ganze Projekt im Übrigen nur deswegen so erfolgreich durchgeführt werden, weil viele Eltern tatkräftig mithalfen: sie begleiteten die Ausflüge, brachten die Gäste zum Flughafen und zurück und hießen die finnischen Kinder bei sich zu Hause willkommen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.