Mit allem Drum und Dran

Anzeige
Die Mintarder unterlagen im Kreispokal nach Verlängerung und Elfmeterschießen. Foto: Bangert
 
Wieder gibt es im Werdener Löwental spannenden Hallenfußball zu erleben. Foto: Archiv
Essen: Kettwig-Kurier |

Die DJK Mintard verliert in einem dramatischen Pokalspiel nach Elfmeterschießen

Was war das für ein dramatischer Krimi! Die DJK Mintard und ihr Gast aus Katernberg lieferten sich eine epische Pokalschlacht mit allem Drum und Dran: Aufholjagd, Verlängerung, später Ausgleich, Elfmeterschießen.

DJK Mintard gegen DJK Sportfreunde Katernberg 5:7
Haas, Braun (75. Grube), Beyer, Wirkus (105. Houndoh), Eichholz (81. Verzi), Piontek, Kwiatkowski, Elouriachi, Brings, Kolb, Kniep.
Tore: 1:2 Elouriachi (17.), 2:2 und 3:3 Kniep (37. und 80.), 4:4 Tobias Kolb (110.)
Trainer Thomas Bertzki hatte auf Torjäger Mathias Lierhaus verzichten müssen, dafür war Pascal Eichholz wieder an Bord. Nach einer schon ziemlich turbulenten ersten Halbzeit stand es zwischen beiden Kontrahenten 2:2 unentschieden. Die Gäste waren in Führung gegangen, Andreas Kniep und Abdel Elouriachi hatten egalisiert. In der 66. Minute fiel das 2:3, rund zehn Minuten vor dem Ablauf der regulären Spielzeit verwandelte Andreas Kniep einen Strafstoß, es stand 3:3 remis. Katernberg kassierte in der Nachspielzeit eine Rote Karte. Die Gäste gingen aber in der Verlängerung trotz der Unterzahl mit 4:3 in Führung. Tobias Kolb stellte wieder auf Unentschieden. Dann ging es ins Elfmeterschießen. Den Mintarder Schützen versagten die Nerven, nur Lucas Kwiatkowski traf. Katernberg zeigte sich zielsicher und zog nach einer turbulenten Partie in die nächste Runde ein. Die Gäste stehen im Halbfinale gegen einen weiteren A-Ligisten, den SC Werden-Heidhausen. Auch haben sie sich damit bereits für die Teilnahme am Niederrheinpokal in der nächsten Saison qualifiziert. Aber auch die Blau-Weißen haben in der „Lucky-Loser-Runde“ noch eine kleine Chance, als fünfter Vertreter des Kreises an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Im März hat Mintard zunächst Heimrecht gegen den VFB Frohnhausen, der überraschend in Werden verlor.

In der Halle heißt es: Kommando zurück!

Aus dem Zusammenschluss der Kreise 12 und 13 wurde der Kreis Essen. Soweit, so gut. Aber die erste gemeinsame Durchführung der Essener Hallenstadtmeisterschaften sorgte für großen Unmut. Etliche Teams aus dem Essener Norden wurden nach Werden gelost, viele Mannschaften aus dem Essener Süden mussten nach Bergeborbeck. Die Zuschauer blieben weg, es fehlte an Atmosphäre. Die Ausrichter versprachen Besserung und ruderten zurück. Diesmal werden wie früher Qualifikation und Vorrunde nach Nord und Süd verteilt. Der Norden spielt in der Halle Bergeborbeck und alle Süd-Vereine in der Sporthalle im Werdener Löwental. Erst ab der Zwischenrunde am Hallo in Stoppenberg werden die Vereine des Südens und des Nordens aufeinander treffen. Am Samstag, 6. Januar treffen ab 17.30 Uhr die Spieler des FSV Kettwig auf SV Isinger und Winfried Huttrop aus der Kreisliga B sowie den C-Ligisten RSC Essen. Die DJK Mintard ist am Sonntag, 7. Januar, ab 17.30 Uhr an der Reihe. Hier treffen sie auf den Lokalmatadoren SC Werden-Heidhausen, die DJK FS-Haus aus der Kreisliga C sowie auf die zwei B-Ligisten Teutonia Überruhr und VfL Kupferdreh.

Ausblick aufs Wochenende

Doch zunächst rollt das Leder unter freiem Himmel. Für viele Teams steht der letzte Spieltag der Hinrunde an, spätestens nach dem 9. Dezember geht es in die Winterpause. Der Mintarder Bezirksligist reist nach Duisburg-Vierlinden und möchte dort mit einem Sieg den Verfolger auf Distanz halten. Nach vier Auswärtsniederlagen in Folge hatten die Blau-Weißen den Kontakt zur Spitze abreißen lassen.
Der FSV Kettwig möchte nach zwei Niederlagen in Folge gegen den Bezirksliga-Absteiger FC Kray II wieder gewinnen und könnte so als Tabellenzweiter überwintern.
Für die Mintarder Damen steht das vielleicht schon vorentscheidende Spiel auf dem Programm. Die Schützlinge von Trainer Thorsten Eichholz empfangen mit der SG Altenessen den Tabellenzweiten. Altenessen ist das einzige Team, welches noch halbwegs mit den Blau-Weißen mithalten kann, kommt aber mit schon sieben Punkten Rückstand in die Aue.

So rollts Leder

Sonntag, 3. Dezember
13 Uhr: FSV Kettwig II gegen Preußen Eiberg II, Ruhrtalstraße.
13 Uhr: DJK Mintard III gegen TC Freisenbruch II, Durch die Aue.
14.15 Uhr: DJK Vierlinden gegen DJK Mintard I, Emanuelstraße.
14.15 Uhr: SC Werden-Heidhausen gegen DJK Mintard II, Löwental.
15.15 Uhr: FSV Kettwig I gegen FC Kray II, Ruhrtalstraße.
17 Uhr: DJK Mintard Damen gegen SG Altenessen, Durch die Aue.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.