Minigolf-Landesliga 2017: 1. Spieltag in Bergheim-Paffendorf

Anzeige
Michel Zazzi (l.) und Betreuer Mario Barke (r.) am "Deutschen Absatz"
Angenehme Temperaturen, ein strahlend blauer Himmel - beste Voraussetzungen für den Auftakt der Minigolf-Saison 2017. Die Cobigolfer aus Essen, die im letzen Jahr als Landesliga erst in der Relegation am Aufstieg scheiterten, führte der erste Spieltag ins beschauliche Bergheim bei Köln. Nicht weit entfernt vom Schloss Paffendorf galt es für die Blau-Goldenen auf der Miniaturgolf-Anlage zu bestehen. Aufgrund einer neuen Ligeneinteilung werden die Essener eher als Außenseiter im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz eingeschätzt: Viele ihnen unbekannte Sportanlagen, deren Schwierigkeiten mühsam austrainiert werden müssen, etwa doppelt so weite Distanzen zu selbigen und mitspielende Mannschaften, die vereinzelt mit ehemaligen Bundesligaspielern gespickt sind, machen den Unterschied zur letzten Saison aus.
Zudem fehlten in Paffendort mit Thomas Barke und Ludger Honnacker Leistungsträger, die in der letzten Saison maßgeblich daran beteiligt waren auch bei Auswärtsspielen für die Essener Mannschaft zu punkten. Nach eher mäßigen Trainingsergebnissen der Vorwoche galt es am Sonntag zumindest nicht punktlos die Heimreise antreten zu müssen.
Die Essener staunten nach der ersten gespielte Runde nicht schlecht: Trotz mäßigem Gesamtrundenergebnis von 127 führte man zusammen mit Büttgen III, vor Wesel II, der Heimmannschaft aus Paffendorf und Dormagen-Brechten III. Doch bereits der zweite Durchgang zeigte den Essenern ihre Grenzen auf: Dormagen und vor allem Wesel drehten kräftig auf - Essen Letzter, schlaggleich mit Paffendorf und knapp hinter Büttgen. Mit 121 Schlägen steigerten sich die Essener in der dritten Runde und nahmen Büttgen 18 Schlag ab - eine Vorentscheidung wie sich herausstellen sollte. Die bis dahin enttäuschende Mannschaft aus Paffendorf ließ sich nicht auf Distanz halten, da diese ab der dritten Runde ihre Heimstärke ausspielte und mit 117 Schlägen die beste Rundenwertung des Tages spielte. In der letzte Runde brach Dormagen-Brechten noch ein, am Schluss fehlte dem Team aus Essen ein einziger Schlag um den dritten Platz und vier Punkte zu ergattern. Bitter, wenn man sich vor Augen führt, dass die fünf Spieler viermal die 18 Bahnen spielen mussten - da findet sich schnell ein einziger Fehlschlag, der über das Endergebnis entschied.
Wesel gewinnt den ersten Spieltag der Saison mit 494 Schlägen, vor der Heimmannschaft aus Paffendorf, die durch zwei gute Schlussrunden auf 503 Zähler kommt. Dormagen-Brechten wurde mit 507 Schlägen Dritter, vor den Essenern, die einen Schlag mehr brauchten. Etwas abgeschlagen mit 529 Schlägen wurde Büttgen Letzter.
Trotz des vierten Platzes bleibt ein kleines Erfolgserlebnis: Alle Spieler zeigten eine deutlich bessere Leistung als im Training. Youngster Michel Zazzi, der für den fehlenden Barke in die Mannschaft rutschte spielte etwas überraschend sogar das beste Essener Tagesergebnis (101 Schläge) und empfahl sich für kommende Aufgaben. Die beiden gewonnenen Punkte könnten zudem für den weiteren Saisonverlauf noch sehr wichtig werden...
Die Cobigolfer aus Essen-Vogelheim eröffnen nach dem langen Winter an diesem Wochenende das erste Mal in diesem Jahr wieder ihre Anlage und läuten die Saison ein - auch für Sie!
Weiter geht es dann in der Liga am 30. April mit dem zweiten Spieltag in Büttgen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.