„Werdeney“ - SPD-Ortsvereine fusionieren

Anzeige
Engagiert im Wahlkampf: Benjamin Brenk (l.) und Ratskandidat Reinhold Schulzki.

Die Ortsvereine Werden und Bredeney der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands fusionieren. Gemeinsam möchte man die zukünftigen Anforderungen wie zum Beispiel die immer anspruchsvolleren Wahlkämpfe, aber auch die Arbeit vor Ort für die Bürger in Bezirksvertretung und Rat anpacken.

Bei der Gründungsversammlung des schon scherzhaft „Werdeney“ genannten Ortsvereins kam es zu folgenden Wahlen: Vorsitzender wurde der 2. Bezirksbürgermeister Reinhold Schulzki, der zugleich Ratskandidat im Kommunalwahlbezirk 41 (Werden, Heidhausen) wird. Seine Stellvertreter sind Europaabgeordneter Jens Geier und Peter Allmang. Die Kasse führen Benjamin Brenk und Hanns-Jürgen Spieß, der Ratskandidat für den Kommunalwahlbezirk 40 (Bredeney, Fischlaken, Schuir) ist. Die Schriftführung übernehmen Daniel Behmenburg und Michael Herkendell, als Beisitzer wurden Heinz Buschmann, Katja Geier, Wolfgang Keppler, Christa Knorr, Tanja Schenk, Heinz Schnettger, Andreas Breuer und Ingo Penkwitt ernannt. Für die Bezirksvertretung IX wurden nominiert: Daniel Behmenburg, Reinhold Schulzki, Benjamin Brenk, Katja Geier und Tanja Schenk. Als Gäste waren unter anderem der frühere Bundestagsabgeordnete Otto Reschke, der Landtagsabgeordnete Peter Weckmann sowie Arno Bischoff vom Unterbezirk Essen zugegen.

Foto: Engagiert im Wahlkampf: Benjamin Brenk (l.) und Ratskandidat Reinhold Schulzki.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.