Darauf lässt sich aufbauen

Anzeige
Die DJK Werden kämpfte verbissen gegen den Tabellenführer. Foto: Bangert
 
Eine Werdener Rumpftruppe zeigte eine sehr gute Leistung. Foto: Bangert

DJK-Reserve gewann wichtiges Spiel , Handballer freuen sich auf einen Super-Sonntag

Die Vergleiche mit den Tabellenführern hatten zwei Aspekte. Letztlich mussten die Werdener Teams die Waffen strecken. Aber gleichzeitig boten 1. Damen und 1. Herren vorzügliche Leistungen, auf die sich aufbauen lässt.



HSG Werden / Phönix I gegen SG Überruhr III 26:30
Tore: Nowicki (7), Mertens (4), Osterwald (4), Abberger (3), Berking (2), Falke (2), Lutz (2), Bardtke, Brenner.
Gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter zeigten die Damen eine über weite Strecken des Spiels eine spielerisch und kämpferisch starke Mannschaftsleistung. Nach dem Sieg gegen Düsseldorf startete die HSG voll motiviert in die Begegnung. Mit einer 4:2-Deckung, die offensiv gegen beide Halbspielerinnen agierte, tat sich Überruhr schwer und kam kaum zu guten Abschlüssen, zudem hielt Katrin Neef im Tor überragend. Im Angriff spielte die HSG die im Training einstudierten Spielzüge und kam so immer wieder zu schönen Toren. Werden zeigte kämpferische Qualitäten und durch Eva Nowicki Nervenstärke vom Siebenmeterpunkt. So verkürzte sich der Rückstand zur Pause auf 11:13 Tore.

Um jeden Ball gekämpft

Nach ausgeglichener erster Halbzeit konnten sie kurzzeitig sogar mit 17:16 in Führung gehen. In der Folge schlichen sich einige leichte Fehler in das Spiel der HSG, was der Tabellenführer aus Überruhr umgehend mit einer 26:20-Führung bestrafte. Doch davon ließen sich die Gastgeberinnen nicht beirren, sondern kämpften gemeinsam um jeden Ball. Auch von der ziemlich harten Spielweise der Überruhrer Damen, die unter anderem mit zwei roten Karten geahndet wurde, ließ man sich in dieser Phase nicht beeindrucken und konnte bis auf 24:26 verkürzen. Leider wurde diese Aufholjagd am Ende nicht belohnt. Trotzdem können die Damen der HSG nach dieser starken und geschlossenen Mannschaftsleistung absolut zufrieden sein und mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen. Nun geht es bei der SG Unterrath um wichtige Punkte. Der unmittelbare Verfolger hat nur einen Zähler weniger auf dem Konto.

DJK Werden I gegen Ratingen 22:30
Tore: Pfeffer (8), Bürger (5), Clasen (3), Mallach (3), Elsbecker (2), Krauthausen.
Das war aller Ehren wert, was Werden mit nur neun Spielern gegen den Tabellenführer zeigte. Über weite Strecken der Partie hielten die Grün-Weißen gut mit, mussten am Ende aber doch eine Niederlage akzeptieren. Bedingt durch diverse Ausfälle war die Personaldecke extrem dünn. Alles andere als gute Vorzeichen, um bei der SG Ratingen zu bestehen. Doch die Löwentaler zeigten tolle Moral, hängten sich voll rein und boten dem Gastgeber vor allem während der ersten dreißig Minuten Paroli.

Die Leistung stimmte

Nach 3:3 setzten sich die Hausherren leicht ab, gingen mit 10:7 in Führung und wähnten sich wohl schon auf der Siegerstraße. Doch Werden kämpfte sich unermüdlich wieder heran und konnten mit 12:11 sogar erstmals in Führung gehen. Mit einem knappen 14:13 für Ratingen ging es in die Kabine.
Bald machte sich allerdings der Substanzverlust bemerkbar. Obwohl sie schnell mit fünf Toren zurücklagen, steckten die Grün-Weißen nie auf. Doch der Tabellenführer konnte ohne Qualitätsverlust wechseln, während die DJK nur einen Feldspieler auf der Bank hatte. Die Ratinger verwalteten ihren Vorsprung bis zum Schluss und erhöhten am Ende sogar noch. Unterm Strich konnten Trainer Dirk Bril und seine Spieler aber mit der gezeigten Leistung zufrieden sein.

SG Altendorf / Ruhr gegen DJK Werden II 19:26
Mit einer kämpferisch starken Mannschaftsleistung siegten die Löwentaler im Duell mit dem Tabellennachbarn. Während Werden das Hinspiel noch verloren hatte, konnten nun zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf errungen werden. Obwohl die Mannschaft von Trainer Tristan Kulbartsch ohne vier wichtige Stammspieler antreten musste, konnte sie mit 8:5 einen Vorsprung erspielen. Diesen gab die DJK-Reserve nicht mehr ab, baute in trotz einer Schwächephase in der zweiten Halbzeit bis zum Spielende sogar noch aus. Die sehr gute Abwehrarbeit und eine konzentrierte Angriffsleistung waren ausschlaggebend.

DJK Werden III gegen SG Tura Altendorf II 10:42
Gegen den spielstarken Gegner aus Altendorf waren die Grün-Weißen von Beginn an hoffnungslos unterlegen.

Super-Sonntag im Löwental

Am Sonntag, 5. Februar, steht im Löwental ein Saison-Highlight an. Ab 13 Uhr tritt die männliche A-Jugend gegen GSG Duisburg an. Danach spielen alle drei Herrenmannschaften, die 1. und 2. Herren treffen auf direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Um 15 Uhr hat es die Reserve mit dem punktgleichen TuSEM III zu tun, um 17 Uhr erwarten die Landesliga-Herren den TV Cronenberg im Löwental. Die Cronenberger, die eine starke Hinrunde gespielt hatten, ließen zuletzt nach und kassierten einige unerwartete Niederlagen. Werden liegt nur noch zwei Punkte dahinter und könnte mit einem deutlichen Sieg sogar vorbeiziehen. Den Abend rund machen dann die 3. Herren, die ab 19 Uhr die MTG Horst III empfangen. Die DJK Werden kann jede Unterstützung gut gebrauchen und fordert die Fans auf: „Kommt vorbei, bringt Freunde und Familie mit und unterstützt uns lautstark!“ Neben einem reichhaltigen Buffet und Getränken zu kleinen Preisen wird es um 15.30 Uhr auch ein Siebenmeter-Werfen für Kinder geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.