Titel on Tour: Lesung während der Fahrt / Literatur erfahrbar machen

Anzeige
Freuen sich am 16. Oktober auf viele Literaturinteressierte (von links): Alfons Wafner, Kulturbüro Essen, Martin Maruschka, NRW KULTURsekretariat, Gaby Renz, EVAG und Kristiane Michels, NRW KULTURsekretariat.
Wenn 54 Fahrgäste gemeinsam in der KulturLinie 107 andächtig drei erfolgreichen deutschen Autoren beim Lesen zuhören, dann geht die Reihe „Titel on Tour“ wieder an den Start.

Bereits zum neunten Mal geht eine der wohl außergewöhnlichsten Literaturveraanstaltungen in Essen auf die Schiene.
Am 16. Oktober kann man innerhalb von zwei Stunden die Aussicht genießen und dabei Roman Ehrlich („Urwaldgäste“), Andreas Maier („Die Straße“) und Angelika Overath („Sie dreht sich um“) zuhören, die aus ihren neuen, erst kürzlich veröffentlichten Werken vorlesen. Während der Fahrt, versteht sich!
Denn genau das ist das Konzept, was das NRW KULTURSekretariat und die EVAG Essen gemeinsam auf die Beine stellen und als „Erfolgsformat“ bezeichnen.
„Wie keine andere Stadt ist Essen bereits zum neunten Mal bei „Titel on Tour“ dabei. Das freut uns sehr“, verdeutlicht Martin Maruschka vom NRW KULTURsekretariat. So sei diese Veranstaltung ein Erlebnis und ermögliche auch die andere Auseinandersetzung mit Literatur. „Es geht da schon in eine sinnliche Richtung“, so Maruschka. Und das ist auch so gewollt. Denn gerade das „physische Bewegen der Zuhörer und der Vorleser“, mache diese Veranstaltung so ungewöhnlich.

Zum neunten Mal lesen Autoren in der historischen Straßenbahn - bei voller Fahrt

Wer die historische Straßenbahn kennt, der weiß, dass sie mit einem Audiosystem ausgestattet ist, das gutes Zuhören in der gesamten Bahn ermöglicht. „Man muss nicht direkt neben den Autoren sitzen, um alles prima zu verstehen“, so Gaby Renz von der EVAG. Von Bredeney geht es los bis nach Zollverein und wieder zurück.
„Jeweils 30 Minuten lesen die einzelnen Autoren“, so Kristiane Michels vom NRW KULTURsekretariat. Deutsche Literatur erfahrbar machen, das möchten die Verantwortlichen und suchen daher spannende Bücher von Autoren, die auch etwas mit dem Thema Fahren und Entwicklung zu tun haben. „Manchmal passen die vorgelesenen Stellen prima zum Bild, wenn man aus der Bahn schaut“, so Alfons Wafner, vom Kulturbüro Essen, der sich mit der Entwicklung von Kulturprojekten befasst. „Wenn Kristiane Michels die Auswahl der drei Bücher getroffen hat, sind wir jedes Mal aufs Neue gespannt. Denn wir haben den Anspruch, die Bücher auch zu lesen. Ich bin gerade mittendrin und finde es sehr interessant“, so Wafner.

Das Lesen gegen das Geräusch der Straßenbahn ist eine Herausforderung

Dennoch sei für viele Autoren das Lesen während der Fahrt gegen das Geräusch der Schienen schon eine Herausforderung. In der geplanten Pause, gibt es mit Sicherheit wieder die Gelegehenheit zum Bücherkauf, für ein Getränk, oder aber für ein Gespräch mit den Autoren, die mitten unter den Fahrgästen sitzen. Angesprochen werden sollen auch Menschen, die nicht zum „klassischen Lesepublikum zählen“, so Michels. Dass dem so ist, davon sind die Initiatoren allesamt überzeugt. „Wir haben viele Wiederholungstäter, die schon seit Jahren bei unserer Tour mitmachen“, so Renz.

Die Teilnehmer sind bunt gemischt

Ansonsten sei das Publikum bunt gemischt. Ob Schulklasse oder Senioren, alle sind sie willkommen auf dieser kleinen Leserundfahrt. Aber Interessierte sollen schnell sein, denn der Kartenverkauf hat bereits begonnen...

Die Bücher
Roman Ehrlich: "Urwaldgäste"
Roman Ehrlich liest aus seinem Buch "Urwaldgäste" vor. Nach seinem viel gelobtren Debütroman "Das kalte Jahr" versammelt Roman Ehrlich in seinem aktuellen Buch zehn Geschichten aus dem ganz normalen Alltag- mit doppeltem Boden und geheimnisvollen Abgründen. Da das Buch verschiedenen Kurzgeschichten bündelt, ist es möglich am 16. Oktober eine Geschichte komplett vorzulesen. In Ehrlichs Geschichten geht es um die Momente, in denen Menschen zu Zurückgelassenen werden...

Andreas Maier: "Die Straße"
Es ist Maiers drittes Buch nach "Das Zimmer" und "Das Haus". In "Die Straße" geht es um das heikle Thema Sex. Der Erzähler ist drei Jahre jünger als seine Schwester und deren Freundinnen, die er mit Staunen betrachtet. Aufklärung erfährt der Erzähler ausgerechneet durch "Alice im Wunderland".

Angelika Overath: "Sie dreht sich um"
Als Anna Michaelis entdeckt, dass sie ihr Mann mit einer jungen Kollegin betrügt, packt Anna ihre Koffer und fliegt nach Edingburgh. Dann passiert Seltsames: In der Nationalgalerie beginnt eine Frau auf einem Gemälde von Gauguin plötzlich zu sprechen. Es ist der Anfang eines Spiels. In der Beschäftigung mit den Kunstwerken sieht Anna auf ihre eigene Ehe zurück und findet den Mut zu einem neuen Selbstbild.

Infos und Tickets: Los geht es am Donnerstag, 16. Oktober. Um 18.45 Uhr trifft man sich an der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie „KulturLinie 107“ in Bredeney. Abfahrt ist um 19 Uhr.
Tickets: 5 / erm. 3 Euro, erhältlich in der Touristikzentrale Essen, Am Hauptbahnhof 2
Foto: Debus-Gohl
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.