Waffeln und Beraten: Diakoniestation Holsterhausen öffnet ihre Türen

Anzeige
Die Pflegedienstleitende Elke Graf (rechts) organisierte mit ihrer Stellvertreterin Madeleine Pulver-Engel den Infotag. Mitarbeiter, wie Schwester Martina (Mitte), schauten nachmittags herein, um ebenfalls mitzuhelfen. Fotos: Debus-Gohl
Zum Tag der offenen Tür lud kürzlich die Diakoniestation Holsterhausen. Zahlreiche Anwohner und Besucher schauten zur kostenlosen Blutzucker- und Blutdruckmessung vorbei und ließen sich bei selbstgebackenen Waffeln über Pflegeangebote und -stufen beraten. Auch Pflegekunden statteten der Diakoniestation in der Gemarkenstraße 95 einen Besuch ab. "Das Angebot wurde in der Nachbarschaft gut aufgenommen", erzählt die Pflegedienstleitende Elke Graf, "es war durchweg lockere, fröhliche Stimmung. Das gute Wetter trug dazu natürlich auch bei." Anlass für den Tag der offenen Tür war die Zusammenführung mit der Diakoniestation in Rüttenscheid. "Wir sind jetzt hauptsächlich für die Pflegekunden zuständig", erklärt Elke Graf, "die Kollegen aus Rüttenscheid für Hauswirtschaft." Die Diakoniestation mit dem Einzugsgebiet Holsterhausen und Frohnhausen bietet neben verschiedenen Betreuungsangeboten jeden Donnerstag das "Café Muckefuck" für Menschen mit Demenz an, in dem gespielt, gebastelt und gesungen wird. Weitere Informationen zu allen Dienstleistungen unter der Telefonnummer 74 91 963.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.