"Gesundheit braucht Bewegung"

Anzeige
Freundschaftswettkampf der jungen Turnerinnen: Victoria Richartz, Ceyda Karakus, Lynn Schneider, Elif Ülkücü, Oumuo Cisse, Ela Savas (Foto: Turnerbund Essen-Altendorf 1884 e.V.)
 
Berkay Sen turnt am Barren. Er ist NRW-Meister und im Bundesperspektivkader. (Foto: Turnerbund Essen-Altendorf 1884 e.V.)

„Wir wollen den Alltag schlicht vergessen, wenn wir gemeinsam mit unseren Turnerfreunden unseren Sport betreiben“, so Wolfgang Schroth, Vorsitzender des Turnerbund Essen-Altendorf 1884 e.V.. Gymnastik, Badminton, Volleyball, Turnen oder Prellball – hier ist für jedermann und jede Altersklasse etwas dabei.

In der Turnhalle an der Dechenstraße kommen Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren zusammen. Es wird gespielt, an den Geräten geturnt und Gymnastik betriebent. Begonnen wird montags von 18 bis 19.30 Uhr mit Geräte- und Leistungsturnen für Mädchen. Freitags kommt von 17.15 bis 19 Uhr eine gemischte Gruppe unter der Leitung von Stephanie Kallner und Lisa Schumacher zusammen. Donnerstags treffen sich die Drei- bis Sechsjährigen unter der Leitung von Sonja Giepen und Silvia Zimmermann. „Eigene Ideen der Kinder sind immer willkommen und bereichern die gemeinsamen Stunden“, so die Leiterinnen. Während der Nikolausfeier eines jeden Jahres zeigen dann die Mädchen und Jungen, was sie das Jahr über gelernt haben: turnen, jonglieren, fahren auf dem Einrad und tanzen auf Bällen.

Kinderzirkus

Ein wenig Zirkus für die Kinder ist am Montag zwischen 16.30 Uhr bis 18 Uhr neu dabei. „Durch Akrobatik und Balance sollen die Bewegungsabläufe koordinierter und die Teamfähigkeit sowie die Kreativität gefördert werden, erklärt Eva Braun aus der Abteilung Akrobatik und Balance. „Auch Lernen an sich, körperliches und seelisches Gleichgewicht und soziale Kompetenzen spielen eine große Rolle. Die Fähigkeiten, die in unserer Gruppe erworben werden, stellen eine unschätzbare Ressource auch in den anderen Lebensbereichen, wie zum Beispiel Schule, Familie, Alltag und den zwischenmenschlichen Beziehungen dar.“

Wettkampfsaison

Lena Michels qualifizierte sich beim Einzelturnen vor wenigen Monaten an den Geräten. Bei den Stadtmeisterschaften erlangten Lena Michels und Ceyda Karakus den zweiten Platz in ihrer Altersklasse. „Beim Jahrgangsturnen der Mannschaften konnten wir leider kein Treppchen erturnen, trotzdem waren alle guter Laune. Denn die Erfahrungen durch den Wettkampf, bauen die Nervosität ab“, sagt Wolfgang Schroth.

Ballsport und Gymnastik

„Gesundheit braucht Bewegung“, erklärt Marianne Kammler, Oberturnwartin. So treffen sich jeden Donnerstag sechs Mitglieder und spielen gemeinsam Badminton in der Sporthalle der Gesamtschule Bockmühle an der Mercatorstraße in Altendorf. Zur gleichen Zeit üben sich die Frauen in der Dechenhalle in der Gymnastik. „Mit einem speziellen Herzkreislauftraining sowie Muskelaufbauübungen mit viel Bewegung der Gelenke beginnen wir unsere Stunde“, erklärt Beate Piecha aus der Abteilung Gymnastik Frauen. Jung und alt trifft sich am Freitag - dann wird gemeinsam Volleyball gespielt. Für die älteren Mitglieder zwischen 71 und 92 Jahren gibt es am selben Tag ein leichteres Sportprogramm.

Neben dem Sport stehen viele Freizeitaktivitäten auf dem Programm. Es wird zusammen gewandert, gegrillt, Karneval gefeiert, gebowlt, Minigolf oder Bingo gespielt. „Wir möchten alle Genrationen bedienen. So freuen wir uns, dass Neugeborene bis Mitglieder über 92 Jahren bei unseren Aktivitäten dabei sind“, so Wolfgang Schroth.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.