Umweltforum Gelsenkirchen zum Global Antifracking Day

Anzeige
  Pressemitteilung: 12.10.2014


„Mit Kraft und Kompetenz - gemeinsam gegen Fracking!“

Weltweit gingen tausende Menschen am 11.10.14 am Global Antifrack-Down Day, auf die Strasse. Von Whitehorse/Canada über Gelsenkirchen bis North Palmerston/Neuseeland. In 150 Orten und 25 Ländern.
Wer ist schon bereit, dass auf unverantwortliche Art und Weise die Lebensgrundlagen der Menschheit und die kommender Generationen in ihrer Existenz bedroht werden? - Erdbeben und Trinkwasserverseuchung sind Folgen des Fracking.
Das Umweltforum in Gelsenkirchen bestehend aus: Gewerkschaftern, Die Piraten, Die Linke, dem Frauenverband Courage, DKP, der Initiative zum Aufbau der Umweltgewerkschaft, MLPD, Kumpel für AUF, AUF – Gelsenkirchen, der Bewegung für Kreislaufwirtschaft – total, war am 11.10.14 zwischen 11 – 15 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Gelsenkirchen mit Info-Ständen präsent.
Gleichzeitig wurde sich solidarisch erkl舐t mit den stattfindenden Demonstrationen und Protesten mit Koban in Rojava (Kurdisch-Syrien).
Fast 200 Gelsenkirchener/innen unterschrieben den Aufruf Fracking stoppen:

Sehr geehrte Herr Oberbürgermeister Frank Baranowski
sehr geehrter Damen und Herrn Stadtverordnete.
Fracking ist eine hoch riskante Technologie: Sie gefährdet Wasser, Boden,Mensch sowie die ganze Umwelt. Und auch um den Klimawandel einzudämmen, muss das Erdgas im Boden bleiben. Doch die Regierung will bundesweit Fracking per Gesetz ermöglichen.
Ich fordere Sie auf: Die Stadt soll mit einer Resolution ein Zeichen setzen für ein generelles Fracking-Verbot.!

In Redebeiträgen am offenen Mikrofon wurde kompetent und klar ein generelles –weltweites Verbot des Fracking und von Probebohrungen gefordert – ohne wenn und aber! Atomstrom, Gas - und Kohleverbrennung sind keine Alternative. (Ersatz) Arbeitsplätze schaffen durch tatsächlichen forcierten Ausbau der regenerativen Energien. Arbeitsplätze und Umweltschutz sind kein Widerspruch, - beides gehört zusammen. Das mutige, selbstlose Auftreten und die öffentlichen Äußerungen des Bergmanns C. Link zu den Giftmülleinlagerungen Unter Tage ist Beispiel dafür.
Die Podiumsdiskussion mit dem Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel (Linkspartei), Christian Link (Bergarbeiterbewegung Kumpel für AUF), Werner Engelhardt (Stadtverordneter Berg AUF Bergkamen), Jürgen Hansen (Stadtverordneter Piraten Gelsenkirchen) wurde fundiert, wissenschaftlich und kritsch von den Zuhörern begleitet. Gasfracking verstärkt sogar noch den Treibhauseffekt durch z.B. freiwerdendes Methan. Einzig und allein steht beim Fracking die rücksichtslose Gewinnmaximierung im Vordergrund. Die nachfolgenden Fragen und Hinweise des Publikums forderten ein konsequentes Verhalten der Vertreter/innen in den Parlamenten gegen das Fracking.
Das war der erste erfolgreiche, kraftvolle und kompetente Schritt des Umweltforums in Gelsenkirchen.
Wir sind der Meinung, es ist nötig für die Umwelt aktiv zu werden. Wir
sind der Meinung das ist nötig weil auch in der Kommune wichtige
Entscheidung getroffen werden die die Lebens- und Umweltqualität
beeinflussen und die unserer Meinung nach kritische Kräfte brauchen, die
das unterstützen, und diese Rolle will das Umweltforum ausfüllen.

Uwe Bestmann, Ellinghorst 16, 45897 Gelsenkirchen,
Tel:0170 3590772
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.