Warten auf leistungsstarke und bezahlbare E-Autos

Anzeige
Das Fahren mit Automobilen wird in der Zukunft mehr elektrisch und autonom sein. Darin waren sich die beiden Gesprächspartner, Hendrik Wüst MdL, Landesverkehrsminister, und Dr. Christoph Pieper, Geschäftsführer der AHAG GmbH &Co KG, mit den 150 Gästen bei dem 2. StadtGEspräch von Oliver Wittke einig. Doch neben dem Blick in die Zukunft beschäftigte sich dieses StadtGEspräch mit der Gegenwart und dem Dieselskandal.

Für den Gelsenkirchener Bundestagsabgeordneten Oliver Wittke MdB sind zwei Dinge klar: die Verantwortung für diesen Skandal tragen die Autokonzerne. Und die Verbraucher dürfen dafür ebenso wenig wie die Politik aufkommen. Einigkeit bestand auch in der Feststellung, dass Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge in den Innenstädten verhindert werden müssen. Für den Landesverkehrsminister Hendrik Wüst ist die Nachrüstung der Busse im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) ein erster wichtiger Schritt, die Abgase der zum großen Teil noch mit Euro 2 und 3 betriebenen Dieselfahrzeuge zu senken. Öffentliche Gelder für die Umrüstung stünden bereit, so dass nach und nach die Busflotte bei den ÖPNV-Anbietern vorgenommen werden kann. Zudem sorgten Ampelschaltungen und die Vorfahrtsregelungen für Busse und Straßenbahnen für zusätzliche Umweltbelastungen.

Um die Klimaziele zu erreichen, bedürfte es eines Mix unterschiedlicher Antriebsarten, so Christoph Pieper. Für Vielfahrer sei auch weiterhin der Diesel richtig. Demgegenüber sei für die Stadt das E-Auto und ein Hybrid das Richtige. „Es gibt im Moment keine Patentlösung für jeden Kunden.“ Dass elektrisch betriebenen Fahrzeugen die Zukunft gehört, ist unstreitig. Aber auch hier stehen die Automobilkonzerne und die Energieunternehmen in der Verantwortung. „Als Kunden warten wir auf für jedermann erschwingliche Modelle mit entsprechenden Reichweiten der Batterien“, forderte Wittke. „Wir brauchen schnell viel mehr Ladestationen. Auf den Raststätten der NRW-Autobahnen wird das Netz ausgebaut. In den Städten und Gemeinden sieht es dagegen noch nicht gut aus“, ergänzt Hendrik Wüst. In Gelsenkirchen, so Wittke, „gibt es nicht einmal 20 Ladestationen. In Dortmund schon über 100.“

Für das autonome Fahren kündigte Dr. Christoph Pieper für das Jahr 2021 BMW-Modelle an, bei denen sich das Lenkrad während der Fahrt versenkt und bei Bedarf automatisch wieder nutzbar sei. Indes räumte er ein, dass autonomes Fahren in der Stadt schwierig sei. Denn hier gebe es mehr Gefahrenquellen durch andere Verkehrsteilnehmer als auf der Landstraße oder Autobahn. Sorgen bereitet dem Landesverkehrsminister der Schutz der beim autonomen Fahren gesammelten Daten im Bordcomputer. „Wer kennt die Daten und mein Bewegungsprofil“, fragte er.
0
1 Kommentar
85
Uwe Schönberger aus Gelsenkirchen | 14.09.2017 | 17:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.