Zu den Berichten über die Sparpläne der Bundesregierung erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Joachim Poß:

Anzeige
stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Joachim Poß: (Foto: SPD - Gelsenkirchen)
Gelsenkirchen: Joachim Poß |
Was hat Wolfgang Schäuble an sozialem Gift in der Schublade?

Der Bundesfinanzminister muss die Karten auf den Tisch legen - und zwar dringend. Offenbar plant die Bundesregierung ein weiteres Sparpaket zu Lasten der Rentner, Familien und Geringverdiener. Schwarz-Gelb unter Angela Merkel bleibt bei seiner asozialen Marschrichtung: Haushaltskonsolidierung durch die wirtschaftlich Schwächeren, Schonung und Vorteile für die wirtschaftlich Starken.

Es verwundert nicht, dass der Bundesfinanzminister seine Pläne vor der Niedersachsen-Wahl geheim halten will. Schäuble weiß ganz genau um die politische und soziale Sprengkraft seiner Pläne. Umso dringender gehören diese Pläne in die Öffentlichkeit. Merkel und Schäuble müssen sich endlich ehrlich machen.

Joachim Poß
0
4 Kommentare
13.685
Hans-Martin Scheibner aus Xanten | 22.12.2012 | 12:29  
33.264
Heinz Kolb aus Gelsenkirchen | 22.12.2012 | 12:45  
309
Magnus A. Kremser aus Dorsten | 22.12.2012 | 13:24  
3.947
Bernhard Ternes aus Marl | 22.12.2012 | 17:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.