Deutsche Jahrgangsmeisterschaften Schwimmen

Anzeige
  Berlin: SSE Europa Schwimmhalle |

Dritter Vizemeistertitel für Annalena Felker

Wieder 4 Endlaufteilnahmen mit Gelsenkirchener Beteiligung



Kein Tag vergeht, ohne dass die Schwimmerinnen und Schwimmer der SG Gelsenkirchen für ihr erfolgreiches Auftreten bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin belohnt werden. Und so setzte sich der Trend auch am Samstag fort.
Und den größten Coup landete einmal mehr Annalena Felker. Ging sie am Vormittag in ihrer Paradedisziplin Brust über 100 m für ihre Verhältnisse noch recht verhalten in 1:13,63 min in den Vorlauf, reichte die Zeit dennoch, um als 3. ins 98er Jahrgangs¬finale einzuziehen. Hier langte die 15-Jährige richtig hin und schlug mit neuer Bestzeit nach 1:11,65 min. an. Zur Belohnung gab es für sie bereits die dritte Silbermedaille. Sie musste sich nur ihrer Dauerrivalin Marlene Hüther von der SSG Saar Max Ritter ein weiteres Mal geschlagen geben. Neben dem Platz auf dem Siegertreppchen sicherte sich Felker obendrein noch die dritte Teilnahme an einem Hauptfinale zur Ermittlung der Junioren-Gesamtmeisterin am Sonntag. Freistil ist die Schülerin übrigens auch noch geschwommen und zwar den Vorlauf über 50 m. Ihre Bestzeit von 28,07 s brachte ihr den 22. Platz ein.
Auch Mariella Ewald ließ sich nicht lange bitten. Mit ihrer Vorlaufzeit von 1:06,40 min über 100 m Rücken reservierte sie sich den 6. Startplatz im Endlauf der Juniorinnen. Dort erreichte sie ihre gewohnte Betriebstemperatur und schrammte in starken 1:04,71 min als Vierte nur knapp an der Medaille vorbei. Trösten konnte sich die 17-Jährige mit der Qualifikation für das jahrgangsübergreifende Hauptfinale am Sonntag auf dieser Strecke. Einen 18. Platz schaffte Ewald über die Sprintdistanz 50 m Freistil in einer Zeit von 27,22 s.
David Mossakowski arbeitete auch weiter an seiner Erfolgshistorie, gelang es ihm doch im Vorlauf mit einer Zeit von 28,34 s sein drittes Jahrgangsfinale zu erreichen. Im Endlauf der besten 10 Schwimmer im Jahrgang 95 unterbot er zum ersten Mal die Schallmauer von 28 s mit einer neuen Bestzeit von 27,96 s und nahm den hervorragenden 5. Platz ein.
Genau so viel Ansporn zeigte der ein Jahr jüngere Peter Olinewitsch über die gleiche Strecke. Zur richtigen Zeit topfit schaffte auch er den Einzug ins Jahrgangsfinale bereits im Vorlauf mit neuer persönlicher Bestzeit von 28,60 s. Nach weiterer großartiger Steigerung hielt die Zeit für ihn nach 28,29 s auf der Anzeigetafel an. In der 96er-Jahrgangswertung belegte er den guten 7. Platz.
Zufrieden sein konnte Susanna Schumann mit ihrem Start und Platz 12 über 100 m Brust, gelang ihr doch mit einer Zeit von 1:15,72 min schon wieder ein neuer persönlicher Rekord. Etwas haderte sie vielleicht mit dem Schicksal, denn nur neun Hundertstel fehlten für einen Finalplatz.
Eine neue Bestmarke setzte Jonas Müller in 1:08,90 min bei den Herren über die gleiche Strecke. Damit verabschiedete er sich mit einem 16. Platz in der Jahrgangswertung vom Berliner Europasportpark.
Auch Lukas Hermeler startete über 100 m Brust. Nach 1:07,12 min löste er den Kontakt an der Anschlagmatte aus, für ihn diesmal Rang 19.
Das Ergebnis erreichte Nico Tscherner über 200m Rücken ebenso. Mit seiner Zeit von 2:19,10 min egalisierte er fast seine Bestmarke.
Jamie Gerwan mobilisierte über 400 m Freistil in 4:47,89 min nochmals alle Kräfte, ebenso wie die Geschwister Chiara (2:33,04 min) und Luca Kuehn (2:31,38 min), sowie Maria Schindler (2:30,60 min), die alle über 200 m Rücken antraten. Für eine vordere Platzierung hat es diesmal noch nicht ganz gereicht.

Klaudia Koch/Kim Tscherner
Pressesprecherinnen A- und B-Kader
SG Gelsenkirchen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.