Feuerwerk: Warum gibt es keine Kontrollen?

Anzeige
Über Sinn und Unsinn von Silvesterfeuerwerk kann man vortrefflich streiten. Wer sein Geld für zischende Raketen und explodierende Böller ausgeben möchte, soll dies aber gerne tun.

Ärgerlich wird die Sache jedoch dadurch, dass jetzt die Tage beginnen, an denen Gladbeck sozusagen unter „Dauerbeschuss“ liegt. Denn viele „Knallköppe“, häufig genug Jugendliche unter 18 Jahren, halten sich nicht daran, dass Silvesterfeuerwerk nur am 31. Dezember und 1. Januar abgebrannt werden darf. Aber was interessieren schon Gesetze und Verordnungen?

Verständlicherweise rufen die Kritiker nach den Ordnungsbehörden. Die sollen die böllernden Übeltäter dingfest machen und zur Kasse bitten. Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre drängt sich aber der Eindruck auf, als würde von amtlicher Seite der Feuerwerks-Spuk weit über den erlaubten Zeitraum hinaus stillschweigend geduldet.

Und das ist so einfach nicht in Ordnung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
10.422
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 27.12.2014 | 11:26  
8.701
Bernfried Obst aus Herne | 30.12.2014 | 10:23  
10.422
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 30.12.2014 | 10:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.