DRK Gladbeck; Ein halbes Jahr nach Taifun auf den Philippinen

Anzeige

Ein halbes Jahr nach Taifun auf den Philippinen

- DRK unterstützt Wiederaufbau - Häuser für 6500 Familien

Ein halbes Jahr nachdem der verheerende Wirbelsturm „Haiyan“ über die Philippinen hinweggezogen ist, laufen die Anstrengungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für den Wiederaufbau auf Hochtouren. Im Fokus sind dabei der Bau von Unterkünften, Wasser- und Sanitärversorgung, die Wiederherstellung der Lebensgrundlage und die Katastrophenvorsorge. „Die Phase der akuten Nothilfe ist abgeschlossen. Nun helfen wir den Menschen dabei, in ein normales Leben zurückzukehren. Das DRK baut aktuell Häuser für 6.500 Familien, die durch den Sturm obdachlos geworden sind“, sagt Christof Johnen, Leiter der internationalen Zusammenarbeit beim DRK.

So bekommen allein 30.000 Menschen wieder ein Dach über dem Kopf. Ein zentraler Ansatz des DRK ist es, Betroffene mit Baumaterial auszustatten und für ihre Arbeit beim Bau des eigenen Hauses zu entlohnen, damit sie ihre Familien ernähren können. „Das Ziel unserer Arbeit geht über den Wiederaufbau hinaus: wesentlich ist bereits jetzt, künftige Risiken zu berücksichtigen und Vorkehrungen für weitere Katastrophen zu treffen, zum Beispiel durch Informationsverbreitung, Training und Übungen an Schulen und in Gemeinden. Das Wissen über mögliche Auswirkungen des Klimawandels spielt dabei eine große Rolle“, sagt Johnen.

Aktuell sind elf DRK-Mitarbeiter gemeinsam mit der philippinischen Schwestergesellschaft vor Ort im Wiederaufbau engagiert. Es ist geplant, dass das DRK mindestens bis Ende des Jahres 2017 unterstützend auf den Philippinen tätig ist.

Durch Taifun „Haiyan“ wurden am 8. November 2013 mehr als vier Millionen Menschen obdachlos. Rund 1,2 Millionen Häuser wurden beschädigt oder komplett zerstört. Durch vernichtete Felder, Ernten und Saatgut haben rund zwei Drittel der Bauern ihre Haupteinkommensquelle verloren.

Das DRK ist weiterhin dringend auf Spenden für die notleidende Bevölkerung auf den Philippinen angewiesen: Spendenkonto: 41 41 41, Bank für Sozialwirtschaft BLZ: 370 205 00, Stichwort: Philippinen

Quelle: DRK Pressestelle Berlin
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.